Ilka Dick | Tod zwischen den Meeren (Band 2)

Ilka Dick | Tod zwischen den Meeren (Band 2)

„In der Ferne sah sie die Lichter von Föhr. Irgendwo dahinter lag das Festland, in der Schwärze der Nacht. Führte die Spur sie dorthin? Würden sie dort die Antworten auf all ihre Fragen finden? Sie schlang die Arme um den Körper. Ihr wurde kalt.“ (Seite 130)

Hauptkommissarin Marlene Louven ist vor kurzem ertaubt, kann aber mit speziellen Implantaten trotzdem hören. Nun beginnt sie wieder bei der Kripo Schleswig zu arbeiten und übernimmt die ungelösten Fälle. Ihre erste Ermittlung ist ein Vermisstenfall, bei dem eine Frau von der Insel Amrum vor über drei Jahren spurlos verschwunden ist, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Simon Fährmann beginnt sie diesen Fall neu aufzurollen und schon bald gibt es neue Hinweise, die nach und nach ein wahnsinniges Verbrechen zutage fördern…

Eine ertaubte Kommissarin
„Tod zwischen den Meeren“ von Ilka Dick ist der zweite Fall um die Kommissarin Marlene Louven. Im ersten Teil hat die Protagonistin gerade ihr Gehör verloren, in diesem Buch ist es etwa ein Jahr her und sie hat sich mit der Technik und der neuen Geräuschkulisse einigermaßen eingespielt. Diese Besonderheit der Polizistin fand ich sehr interessant zu lesen, da ich mich mit dem Thema noch nie weiter befasst und mir auch keine Gedanken dazu gemacht habe. Mir wurde bewusst, wie umständlich es mit Implantaten im Alltag sein kann, welche Schwierigkeiten auftreten können, aber auch wie unglaublich weit die Technik ist, dass Hören trotz Ertaubung überhaupt wieder möglich ist.

Guter Spannungsbogen
Die Ermittlungen werden für meinen Geschmack sehr spannend erzählt. Da die Vermisste auf Amrum verschwunden ist, reisen Louven und Fährmann auf die Insel für ihre ersten Recherchen. Insel-Kulisse gibt bei mir ja sowieso schon einen Pluspunkt. Dann werden natürlich die Befragungen und Überlegungen der Kommissare geschildert, aber der Leser bekommt auch vom Täter immer mal wieder ein Kapitel und ist dadurch im Vorsprung, was die Geschichte überaus mitreißend macht. Am Ende ging es nur um Minuten und ich konnte das Buch nur sehr schwer weglegen.

Protagonistin etwas unnahbar
Die Protagonistin hat einen erwachsenen Sohn und vor über zehn Jahren ihren Ehemann durch einen Unfall verloren. Jetzt lebt sie in einer Dachgeschosswohnung in Schleswig mit einer Katze zusammen. Außerdem rudert sie gern in ihrer freien Zeit. Das sind auch schon so ziemlich alle persönlichen Dinge, die über Marlene Louven geschrieben werden, die Ermittlungen bleiben absolut im Fokus, was mir grundsätzlich gefällt. Da die Kommissarin das aber auch bei ihrer Arbeit so handhabt und jeglichen Smalltalk unterbindet, außer ab und zu mit Fährmann, empfand ich sie als etwas unnahbar und nicht ganz so sympathisch.

Ilka Dick, 1972 in Lüneburg geboren, studierte Lehramt für Sonderschulen in Hamburg und Bremen. Nach Stationen in Lübeck und Berlin zog es sie auf die Nordseeinsel Amrum. Heute lebt die Autorin mit ihrer fünfköpfigen Familie im Herzen Schleswig-Holsteins und ist seit vielen Jahren als Hörgeschädigtenpädagogin tätig.

 

Foto und Rezension von Andrea Köster.

Tod zwischen den Meeren | Erschienen am 25. Februar 2021 im Emons Verlag
ISBN: 978-3-74081-115-0
288 Seiten | 13,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.