Kategorie: Regionalkrimi

Julia Bruns | Ostseeglut (Band 2)

Julia Bruns | Ostseeglut (Band 2)

„Die Seebrücke lag weit hinter ihr, wie sie feststellen musste. Ohne es zu bemerken, war sie fast schon in Baabe angekommen. Sie stopfte ihre geballten Fäuste in die Taschen ihres Parkas und machte sich erleichtert zurück auf den Weg nach Sellin. Das Meer half immer, wenigstens darauf konnte man sich verlassen.“ (Seite 140)

Im Ostseebad Sellin auf der Insel Rügen brennt das Kurhotel und bei den Löscharbeiten wird zufällig eine Leiche gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um den Besitzer des Hotels, der seit zwei Wochen vermisst wird. Das Gebäude wurde vor kurzem verkauft und soll abgerissen werden. Hauptkommissarin Anne Berber nimmt die Ermittlungen auf und stößt bei der Suche nach dem Täter auf die DDR-Vergangenheit der Insel und ein schreckliches Geheimnis.

Fall zwei auf Rügen
„Ostseeglut“ von Julia Bruns ist der zweite Fall um Kommissarin Anne Berber und Pensionsbesitzer Sören Hilgert. „Eiskalte Ostsee“, den ersten Teil, habe ich ebenfalls gelesen und war sehr begeistert, dementsprechend habe ich der Fortsetzung entgegengefiebert. Anders als beim ersten Buch kam ich hier etwas schwer in die Geschichte rein, ich empfand den Schreibstil etwas umständlich, mit vielen langen und verschachtelten Sätzen. Außerdem kommen am Anfang recht viele Namen vor, da musste ich ein paar Mal überlegen, wer nochmal wie im Zusammenhang stand. Nach diesen Anfangsschwierigkeiten hat mich der Roman aber gepackt und ich finde das Thema zur DDR-Geschichte sehr spannend.

Zwei Protagonisten
Anne Berber ist Anfang vierzig, frisch von ihrem Mann getrennt und vorübergehend in der Pension von Sören Hilgert untergekommen. Hilgert ist Anfang fünfzig und seit etwa zwei Jahren Pensionsbesitzer in Sellin. Vorher war er jahrelang Kriminalkommissar bei der Mordermittlung in Berlin, da ihm diese Arbeit aber fast einen Burnout beschert hat, hat er drastisch umgesattelt. Auf Grund seiner Erfahrung ist er deshalb der ideale Sparringpartner für Anne Berber, wenn sie in ihren Ermittlungen nicht weiterkommt.

Spannung bis zum Schluss
Der Spannungsbogen hält sich bei diesen Ermittlungen wirklich bis ganz zum Schluss. Die Geschichte konzentriert sich überwiegend auf die Lösung des Falls, nur sehr wenig private Aspekte der beiden Protagonisten fließen ab und zu mit ein, was ich sehr angenehm finde. Außerdem kommt die Kulisse des Ostseebades und des Meeres absolut nicht zu kurz.

Fazit: Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten überzeugt mich dieser Krimi durch Spannung, Ostsee-Flair und die jüngere deutsche Geschichte der Insel Rügen. Ich freue mich schon jetzt auf Fall drei.

Julia Bruns, in einem kleinen Dorf mitten in Thüringen geboren, studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie an der Universität Jena. Nach ihrer Promotion im Fach Politikwissenschaft arbeitete sie viele Jahre als Redenschreiberin und in der Öffentlichkeitsarbeit. Heute schreibt sie als freie Autorin. (Verlagsinfo)

 

Foto und Rezension von Andrea Köster.

Ostseeglut | Erschienen am 18. März 2021 im Emons Verlag
ISBN: 978-3-740-81111-2
272 Seiten | 13,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Weiterlesen: Andreas Rezension zu Band 1 „Eiskalte Ostsee“

Ilka Dick | Tod zwischen den Meeren (Band 2)

Ilka Dick | Tod zwischen den Meeren (Band 2)

„In der Ferne sah sie die Lichter von Föhr. Irgendwo dahinter lag das Festland, in der Schwärze der Nacht. Führte die Spur sie dorthin? Würden sie dort die Antworten auf all ihre Fragen finden? Sie schlang die Arme um den Körper. Ihr wurde kalt.“ (Seite 130)

Hauptkommissarin Marlene Louven ist vor kurzem ertaubt, kann aber mit speziellen Implantaten trotzdem hören. Nun beginnt sie wieder bei der Kripo Schleswig zu arbeiten und übernimmt die ungelösten Fälle. Ihre erste Ermittlung ist ein Vermisstenfall, bei dem eine Frau von der Insel Amrum vor über drei Jahren spurlos verschwunden ist, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Simon Fährmann beginnt sie diesen Fall neu aufzurollen und schon bald gibt es neue Hinweise, die nach und nach ein wahnsinniges Verbrechen zutage fördern…

Eine ertaubte Kommissarin
„Tod zwischen den Meeren“ von Ilka Dick ist der zweite Fall um die Kommissarin Marlene Louven. Im ersten Teil hat die Protagonistin gerade ihr Gehör verloren, in diesem Buch ist es etwa ein Jahr her und sie hat sich mit der Technik und der neuen Geräuschkulisse einigermaßen eingespielt. Diese Besonderheit der Polizistin fand ich sehr interessant zu lesen, da ich mich mit dem Thema noch nie weiter befasst und mir auch keine Gedanken dazu gemacht habe. Mir wurde bewusst, wie umständlich es mit Implantaten im Alltag sein kann, welche Schwierigkeiten auftreten können, aber auch wie unglaublich weit die Technik ist, dass Hören trotz Ertaubung überhaupt wieder möglich ist.

Guter Spannungsbogen
Die Ermittlungen werden für meinen Geschmack sehr spannend erzählt. Da die Vermisste auf Amrum verschwunden ist, reisen Louven und Fährmann auf die Insel für ihre ersten Recherchen. Insel-Kulisse gibt bei mir ja sowieso schon einen Pluspunkt. Dann werden natürlich die Befragungen und Überlegungen der Kommissare geschildert, aber der Leser bekommt auch vom Täter immer mal wieder ein Kapitel und ist dadurch im Vorsprung, was die Geschichte überaus mitreißend macht. Am Ende ging es nur um Minuten und ich konnte das Buch nur sehr schwer weglegen.

Protagonistin etwas unnahbar
Die Protagonistin hat einen erwachsenen Sohn und vor über zehn Jahren ihren Ehemann durch einen Unfall verloren. Jetzt lebt sie in einer Dachgeschosswohnung in Schleswig mit einer Katze zusammen. Außerdem rudert sie gern in ihrer freien Zeit. Das sind auch schon so ziemlich alle persönlichen Dinge, die über Marlene Louven geschrieben werden, die Ermittlungen bleiben absolut im Fokus, was mir grundsätzlich gefällt. Da die Kommissarin das aber auch bei ihrer Arbeit so handhabt und jeglichen Smalltalk unterbindet, außer ab und zu mit Fährmann, empfand ich sie als etwas unnahbar und nicht ganz so sympathisch.

Ilka Dick, 1972 in Lüneburg geboren, studierte Lehramt für Sonderschulen in Hamburg und Bremen. Nach Stationen in Lübeck und Berlin zog es sie auf die Nordseeinsel Amrum. Heute lebt die Autorin mit ihrer fünfköpfigen Familie im Herzen Schleswig-Holsteins und ist seit vielen Jahren als Hörgeschädigtenpädagogin tätig.

 

Foto und Rezension von Andrea Köster.

Tod zwischen den Meeren | Erschienen am 25. Februar 2021 im Emons Verlag
ISBN: 978-3-74081-115-0
288 Seiten | 13,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Abgehakt | Kurzrezensionen März 2021

Abgehakt | Kurzrezensionen März 2021

Unsere Kurzrezensionen zum Ende März 2021

 

Mike Knowles | Tin Men

Im kanadischen Hamilton wird eine hochschwangere Polizistin Opfer eines sehr brutalen Mordes. Dabei wurde ihr das ungeborene Kind aus dem Leib geschnitten. Die drei Cops mit der besten Ermittlungsquote werden gemeinsam auf den Fall angesetzt. Allerdings sind die drei auch ziemlich problematische Typen, allen voran der zur Gewalt neigende Os. Der Druck für einen Ermittlungserfolg ist hoch und so gehen die drei auch mit ziemlich hoher Energie an den Fall heran. Was Os seinen Partnern allerdings verschweigt: Er ist der Vater des Kindes und hatte sich von der Toten nicht im Einvernehmen getrennt.

Ein grausamer Mord und drei Cops mit verdammt vielen eigenen Problemen. Der Titel „Tin Men“ steht dabei in Anlehnung an den Blechmann aus Zauberer von Oz (der in Rüstung und ohne Herz). Autor Mike Knowles erzählt die Story aus den drei Perspektiven der Cops und in einer erzählten Zeit von etwas mehr als 24 Stunden. Somit hat das Ganze ordentlich Tempo, ohne dabei aber zu vergessen, die Tiefe seiner drei Protagonisten auszuloten. Eine wirklich gelungene, düstere Copnovel aus Kanada – garantiert ohne Happy End.

Tin Men | Erschienen am 15.10.2020 im Polar Verlag
ISBN 978-3-948392-14-7
338 Seiten | 14,- €
Originaltitel: Tin Men (Übersetzung aus dem kanadischen Englisch von Karen Witthuhn)
Bibliografische Angaben

Wertung: 4,0 von 5,0
Genre: Noir/Hardboiled

 

John Boyne | Die Geschichte eines Lügners

Erich Ackermann ist ein älterer Literaturprofessur und Autor, der nach einer durchschnittlichen Karriere zuletzt dann doch mit einem großen Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Bei einer Lesereise in seine Heimatstadt West-Berlin trifft er auf den jungen Aushilfskellner Maurice Swift, der selbst von einer Schriftstellerkarriere träumt. Der homosexuelle Ackermann fühlt sich zu Maurice hingezogen, nimmt ihn als Assistenten mit auf Lesereisen und vertraut ihm ein dunkles Kapitel seiner Lebensgeschichte an. Maurice erkennt seine Chance: Als Autor ist er stilistisch brillant, aber ihm fehlen die Geschichten. Und nun hat Ackermann ihm eine starke Geschichte geliefert.

Autor John Boyne ist vielen bekannt als Autor des Holocaust-Romans „Der Junge im gestreiften Pyjama“. Mit „Die Geschichte eines Lügners“ begibt er sich diesmal in die schillernde und raue Welt des Literaturbetriebs. Protagonist Maurice Swift ist bereit, nicht nur buchstäblich über Leichen zu gehen, um seine Karriere als Schriftsteller voranzutreiben. Dabei ist er ein charmanter und gutaussehender Typ, im Inneren aber ein Opportunist und Narzist ersten Ranges. Freunde, Bekannte und auch die Familie werden im Zweifelsfall arglistig getäuscht und ausgenutzt.

Die Rezensionen der Presse auf diesen Roman waren (soweit ich es mitbekommen habe) ziemlich positiv. Nicht nur die New York Post verglich den Roman und seine Hauptfigur mit dem talentierten Mr. Ripley. In diese Lobeshymnen mag ich nicht so richtig einstimmen. Sicher, der Roman liest sich ganz gut. Es gibt vier verschiedene Abschnitte aus drei Perspektiven, zudem zahlreiche bissige Verweise auf den Literaturbetrieb. Allerdings wirkt das schon etwas stereotyp (alte schwule Autoren und komplizierte junge Autorinnen). Boynes Figuren bleiben für mich vielfach auch eher flach. Außerdem fand ich die Story zunehmend langweilig, denn im Grunde variiert Maurice seine betrügerische Masche nur punktuell, bevor am Ende… (ok, das Ende spoiler ich nicht, aber auch das war nur teilweise überraschend). Das Ganze ist für meinen Geschmack in Bezug auf Figuren und Spannung nicht die höchste Liga – schon gar nicht in einer Liga mit Patricia Highsmith.

Die Geschichte eines Lügners | Erschienen am 11.01.2021 im Piper Verlag
ISBN 978-3-492-05963-3
432 Seiten | 24,- €
Für die E-Book-Ausgabe:
ISBN 978-3-492-99624-2 | 19,99 €
Originaltitel: A Ladder To The Sky (Übersetzung aus dem Englischen von Maria Hummitzsch und Michael Schickenberg)
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Wertung: 2,5 von 5
Genre: Spannungsroman

 

Hallie Rubenhold | The Five – Das Leben der Frauen, die von Jack The Ripper ermordet wurden

Mary Ann „Polly“ Nichols, Annie Chapman, Elizabeth Stride, Catherine Eddowes und Mary Jane Kelly – hätte da bei diesen Namen sofort etwas geklingelt? Vermutlich bei vielen nicht – und das, obwohl sie mit einem der berühmtesten Kriminalfälle verbunden sind. Diese Frauen sind die sogenannten „Kanonischen Fünf“ – die fünf Mordopfer, bei denen sich Forscher und Kriminalisten mit großer Mehrheit sicher sind, dass sie von Jack The Ripper im Spätsommer und Herbst des Jahres 1888 ermordet wurden (es gab noch weitere Mordfälle rund um diese fünf, die aber nicht eindeutig zugeordnet werden konnten). Während der Mörder, dessen Identität bekanntlich bis heute nicht geklärt ist, enorme Bekanntheit erlangte und geradezu mystifiziert wurde, wurden seine Opfer schnell alle als Prostituierte gebranntmarkt und postum herabgewürdigt.

Die Autorin Hallie Rubenhold will mit diesem Buch die Opfer wieder ins Licht holen, ihre Lebensgeschichten und Schicksale erzählen. Alle Frauen waren Bewohner des Elendsviertels Whitechapel, lebten zuletzt in tiefer Armut, übernachten teilweise in Armenhäusern oder sogar auf der Straße (wo der Ripper vier der fünf ermordete). Doch sie waren beileibe nicht alle Prostituierte, letztlich war dies wohl nur Mary Jane Kelly zum Zeitpunkt ihres Todes. Rubenhold versucht die Leben der Frauen zu rekonstruieren und auch wenn die Autorin aufgrund mancher unklaren Quellenlage regelmäßig zu Formulierungen wie „wahrscheinlich“, „womöglich“ oder „offenbar“ greifen muss, gelingt ihr über die Biografien eine lesenswerte Darstellung der sozialen Verhältnisse der Arbeiterschicht und vor allem der Frauen im viktorianischen Zeitalter. Ein wirklich überfälliger Blickwinkel auf den Jack The Ripper-Fall und ein Statement gegen Misogynie unter dem #saytheirnames.

The Five – Das Leben der Frauen, die von Jack The Ripper ermordet wurden | Erschienen am 16.11.2020 bei Nagel & Kimche
ISBN 978-3-312-01186-5
424 Seiten | 24,- €
Originaltitel: The Five. The untold lives of the women killed by Jack The Ripper (Übersetzung aus dem Englischen von Susanne Höbel)
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Wertung: 3,5 von 5
Genre: True Crime

Fotos und Rezensionen 1-3 von Gunnar Wolters.

 

Eva Almstädt | Ostseelüge

Pia Korittki nimmt im Dezember ihren Resturlaub und besucht eine alte Schulfreundin in Dänemark, die dort vor kurzem ein Hotel eröffnet hat. Pia wird in der ersten Nacht in ihrem Zimmer überfallen, meldet das der örtlichen Polizei, möchte ihren Urlaub aber trotzdem weiterhin genießen. Als es dann zu einem Todesopfer im Hotelrestaurant kommt, beginnt Pia allerdings doch mit eigenen Ermittlungen…

„Ostseelüge“ von Eva Almstädt ist ein kurzweiliger Urlaubskrimi, der spannend geschrieben ist und der auch Einblicke aus Sicht der Opfer bei Ermittlungen gibt, denn Pia steht auf einmal auf der anderen Seite, da sie in Dänemark keinerlei Befugnisse hat. Kann ich empfehlen zu lesen.

Ostseelüge | Erschienen am 27. März 2020 im Verlag Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-17953-4
160 Seiten | 10,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Wertung: 4 von 5
Genre: Regionalkrimi

 

Klaus-Peter Wolf | Todesbrut

Das Vogelgrippe-Virus greift auch auf den Menschen über und die Krankheit verläuft schnell und tödlich. Die Kleinstadt Emden in Ostfriesland, in der der erste Fall in Deutschland bekannt wird, wird abgeriegelt. Die Inselbewohner auf Borkum haben ebenfalls Angst vor einer Ansteckung und lassen die Fähre aus Emden nicht anlegen. Die Regierung entscheidet zu langsam, also nimmt die Bevölkerung erforderliche Maßnahmen selbst in die Hand…

„Todesbrut“ von Klaus-Peter Wolf erschien bereits 2010, greift aber ein sehr aktuelles Thema auf. Die Geschichte wird sehr überspitzt und auf einen Tag reduziert erzählt, aber sie beinhaltet viel Wahrheit. Der Autor hat vor über zehn Jahren schon sehr treffend vorausgesagt, was passiert, wenn so ein Virus die Menschheit befällt. Sehr spannend beschrieben und für mich hat es die aktuellen Maßnahmen etwas relativiert. Es ist momentan natürlich schwierig, aber es könnte auch noch viel katastrophaler sein.

Todesbrut | Erschienen 2010 im Verlag script5
ISBN: 978-3-83900-117-2
480 Seiten | 14,95 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Wertung: 3,5 von 5
Genre: Thriller

Fotos und Rezensionen 4&5 von Andrea Köster.

Klaus-Peter Wolf | Ostfriesenzorn (Band 15)

Klaus-Peter Wolf | Ostfriesenzorn (Band 15)

„Hier, dachte sie, genau hier auf der Deichkrone, sieben Meter fünfzig über dem Meer, auf dem längsten selbstgemachten Hügel an der norddeutschen Küste, lassen sich die Naturgewalten immer genau spüren, worum es geht und was gerade mit mir passiert.“ (Seite 170)

Auf Langeoog werden drei Frauen an drei Tagen am Flinthörn mit einer Stahlschlinge erdrosselt. Der Mörder schickt Fotos seiner Taten an Dr. Bernhard Sommerfeldt ins Gefängnis. Ann Kathrin Klaasen und ihr Team beginnen sofort mit den Ermittlungen, aber schnell steht fest, dass sie ohne die Mithilfe von Sommerfeldt keine Chance haben. Dafür müssen sie sich aber über alle Regeln und Vorschriften hinwegsetzen und einen mehr als ungewöhnlichen Weg gehen…

Fall 15 für Ann Kathrin Klaasen
„Ostfriesenzorn“ von Klaus-Peter Wolf ist bereits der fünfzehnte Fall um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen. Ich habe alle Bücher der Reihe gelesen und alle meine Erwartungen an den neuen Fall wurden erfüllt. Besonders finde ich, dass sich hier zwei Protagonisten aus unterschiedlichen Reihen des Autors treffen und so eng zusammenarbeiten.

Sehr ausführliche Beschreibungen
Die Geschichte wird aus Sicht von allen bedeutsamen Personen geschildert, also sowohl Täter als auch Opfer und Ermittler. Das Hauptaugenmerk bleibt bei den Ermittlungen der Kommissare zum Fall, ab und zu fließen private Aspekte mit ein, halten sich aber in Grenzen. Wie auch in den vorherigen Büchern beschreibt der Autor alles sehr detailliert und ausführlich, wodurch ich mich aber nur umso besser in die Geschichte einfühlen konnte. Es spielen ebenfalls wieder viele echte Persönlichkeiten mit, die es also auch im wahren Leben gibt und außerdem können alle Schauplätze vom Leser persönlich besucht werden, was mir sehr gefällt.

Mittlerer Spannungsbogen
Der Spannungsbogen bleibt im gesamten Buch für meinen Geschmack im mittleren Rahmen. Es liest sich alles flüssig und ich habe die Geschichte mit Vorfreude weitergelesen, hatte aber auch schon spannendere Krimis. Zum Ende hin wird es noch einmal brenzlig, allerdimgs nicht zu übertrieben, wie ich finde. Die Morde der Opfer werden für den Leser beschrieben, doch nicht zu blutig.

Fazit: Wie erwartet ein toller neuer Fall um Ann Kathrin Klaasen, der mir viel Freude beim Lesen bereitet hat.

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. (Verlagsinfo)

 

Foto & Rezension von Andrea Köster.

Ostfriesenzorn | Erschienen am 11. Februar 2021 im Fischer Verlag
ISBN: 978-3-59670-008-0
544 Seiten | 12,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Weiterlesen: Weitere Rezensionen zu Romanen von Klaus-Peter Wolf

Rieke Husmann | Inselkälte (Band 5)

Rieke Husmann | Inselkälte (Band 5)

“Hella genoss es, durch die ruhigen Straßen von Spiekeroog zu spazieren. Schon im März würden die Gästezahlen wieder steigen und den gewohnten Trubel mit sich bringen. Die Wintermonate waren Erholung für die Insel und vor allem die Insulaner. Sie hatten wieder mehr Zeit für die Familie, für Freunde und Bekannte.” (Seite 44)

Auf Spiekeroog wird ein Wirt erschlagen aufgefunden. Hauptkommissarin Hella Brandt und ihr Kollege Lars Mattes aus Wittmund nehmen sich dem Fall an und reisen für die Ermittlungen auf die Insel. Nach den ersten Recherchen stellt sich heraus, dass das Opfer sich unter einem falschen Namen ausgegeben hat und in seiner Vergangenheit einiges im Argen liegt. Schnell werden auch einige Verdächtige ermittelt, die mit Hilfe von Indizien und Zeugenaussagen be- oder entlastet werden sollen. Warum musste der Wirt sterben?

Fall 5 für Hella Brandt
“Inselkälte” von Rieke Husmann ist der fünfte Fall um Kommissarin Hella Brandt und der zweite, den ich gelesen habe. Alle Fälle sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln gelesen werden. Da auch in dieser Geschichte der Fokus absolut auf den Ermittlungen zum Täter bleibt und nur mal nebenbei das Privatleben der Polizisten angerissen wird, braucht es wirklich keine Vorkenntnisse aus den vorherigen Bänden.

Viele Verdächtige
Dieser Fall stellt die Kommissare vor eine Herausforderung, da es von Anfang an recht viele Verdächtige mit Gelegenheit und Motiv gibt und sie mit purer Fleißarbeit Zeugen rund um das Geschehen der Tat finden müssen. Dafür reisen sie mehrmals auf die Insel und befragen stundenlang viele Personen auf der Insel. Ich finde in diesem Roman besonders gut beschrieben, wie bürokratisch doch so eine Ermittlung ist und auch wie aufwändig. Alles wird recht unaufgeregt beschrieben, der Spannungsbogen schießt nicht gerade in die Höhe, aber ich wurde dennoch gut unterhalten. Zum Ende hin nimmt die Geschichte dann ein bisschen Fahrt auf.

Nur wenig Privates
Hella Brandt ist im fünften Monat schwanger, überlässt die meiste Elternzeit nach der Geburt aber ihrem Freund Leon, mit dem sie zusammen in einer Bauernkate außerhalb von Wittmund lebt. Die Kommissarin möchte recht schnell ihre Position als Leiterin wieder aufnehmen. Lars Mattes bändelt mit einer Kollegin an, die ihnen bei den Ermittlungen auf Spiekeroog hilft, aber auch das wird nur angerissen und nicht seitenweise vertieft, was ich sehr angenehm finde.

Fazit: Unaufgeregte Ermittlungen und fleißige Kommissare mit Inselflair.

Die Autorin
Rieke Husmann, Jahrgang 1976, aufgewachsen in Emden/Ostfriesland, lebt heute mit ihrer Familie in Oldenburg. Nach dem Pädagogikstudium war sie in verschiedenen Einrichtungen tätig und arbeitet heute als Referentin in der Erwachsenenbildung. (Verlagsinfo)

 

Foto & Rezension von Andrea Köster.

Inselkälte | Erschienen am 15. Oktober 2020 im Emons Verlag
ISBN: 978-3-74080-956-0
256 Seiten | 12,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Weiterlesen: Andreas Rezension zu Band 4 der Reihe (Inselerbe)