Rieke Husmann | Inselkälte (Band 5)

Rieke Husmann | Inselkälte (Band 5)

“Hella genoss es, durch die ruhigen Straßen von Spiekeroog zu spazieren. Schon im März würden die Gästezahlen wieder steigen und den gewohnten Trubel mit sich bringen. Die Wintermonate waren Erholung für die Insel und vor allem die Insulaner. Sie hatten wieder mehr Zeit für die Familie, für Freunde und Bekannte.” (Seite 44)

Auf Spiekeroog wird ein Wirt erschlagen aufgefunden. Hauptkommissarin Hella Brandt und ihr Kollege Lars Mattes aus Wittmund nehmen sich dem Fall an und reisen für die Ermittlungen auf die Insel. Nach den ersten Recherchen stellt sich heraus, dass das Opfer sich unter einem falschen Namen ausgegeben hat und in seiner Vergangenheit einiges im Argen liegt. Schnell werden auch einige Verdächtige ermittelt, die mit Hilfe von Indizien und Zeugenaussagen be- oder entlastet werden sollen. Warum musste der Wirt sterben?

Fall 5 für Hella Brandt
“Inselkälte” von Rieke Husmann ist der fünfte Fall um Kommissarin Hella Brandt und der zweite, den ich gelesen habe. Alle Fälle sind in sich abgeschlossen und können auch einzeln gelesen werden. Da auch in dieser Geschichte der Fokus absolut auf den Ermittlungen zum Täter bleibt und nur mal nebenbei das Privatleben der Polizisten angerissen wird, braucht es wirklich keine Vorkenntnisse aus den vorherigen Bänden.

Viele Verdächtige
Dieser Fall stellt die Kommissare vor eine Herausforderung, da es von Anfang an recht viele Verdächtige mit Gelegenheit und Motiv gibt und sie mit purer Fleißarbeit Zeugen rund um das Geschehen der Tat finden müssen. Dafür reisen sie mehrmals auf die Insel und befragen stundenlang viele Personen auf der Insel. Ich finde in diesem Roman besonders gut beschrieben, wie bürokratisch doch so eine Ermittlung ist und auch wie aufwändig. Alles wird recht unaufgeregt beschrieben, der Spannungsbogen schießt nicht gerade in die Höhe, aber ich wurde dennoch gut unterhalten. Zum Ende hin nimmt die Geschichte dann ein bisschen Fahrt auf.

Nur wenig Privates
Hella Brandt ist im fünften Monat schwanger, überlässt die meiste Elternzeit nach der Geburt aber ihrem Freund Leon, mit dem sie zusammen in einer Bauernkate außerhalb von Wittmund lebt. Die Kommissarin möchte recht schnell ihre Position als Leiterin wieder aufnehmen. Lars Mattes bändelt mit einer Kollegin an, die ihnen bei den Ermittlungen auf Spiekeroog hilft, aber auch das wird nur angerissen und nicht seitenweise vertieft, was ich sehr angenehm finde.

Fazit: Unaufgeregte Ermittlungen und fleißige Kommissare mit Inselflair.

Die Autorin
Rieke Husmann, Jahrgang 1976, aufgewachsen in Emden/Ostfriesland, lebt heute mit ihrer Familie in Oldenburg. Nach dem Pädagogikstudium war sie in verschiedenen Einrichtungen tätig und arbeitet heute als Referentin in der Erwachsenenbildung. (Verlagsinfo)

 

Foto & Rezension von Andrea Köster.

Inselkälte | Erschienen am 15. Oktober 2020 im Emons Verlag
ISBN: 978-3-74080-956-0
256 Seiten | 12,00 €
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Weiterlesen: Andreas Rezension zu Band 4 der Reihe (Inselerbe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.