Hannelore Cayre | Reichtum verpflichtet

Hannelore Cayre | Reichtum verpflichtet

Die Sorte Teufelsbraten, die stets in das aktuelle Riesending verwickelt ist. Wenn eine Zweitwohnung durchwühlt wird oder eine Karre brennt… […] Kurz und gut, in der Generation der in den Achtzigern Geborenen bin die epochemachende Unruhestifterin ich: Blanche de Rigby. (Auszug S.34)

Blanche de Rigby ist durch einen Unfall gehandicapt und lebt mit ihrer Tochter in Paris. Sie stammt eigentlich von einer bretonischen Insel. Bei einem der seltenen Besuche dort bei ihrem Vater bekommt sie durch einen Zufall einen Hinweis auf einen ihr nicht bekannten Teil der Familiengeschichte. Offensichtlich gibt es eine Verbindung zur stinkreichen Unternehmerfamilie de Rigby. Blanche beginnt zu recherchieren und findet tatsächlich heraus, dass ihr Urgroßvater Renan, geboren 1871, das Kind eines Auguste de Rigby war.

Die de Rigbys waren schon damals reiche Unternehmer und sind es bis heute geblieben. Eine Dynastie der Kapitalisten, deren Gedanken vorwiegend um sich selbst und dem Ziel der Geldvermehrung kreist. Durch ihre Arbeit in der Gerichtsreprografie kommt sie an sehr interessante Unterlagen, die dokumentieren, wie ein Sprößling der de Rigbys mit üblen Machenschaften auf Kosten von Umwelt und Menschen in Afrika Kohle machen wollte und nun dank staatlicher Protektion aus Frankreich aus ivorischer Haft frei und ungeschoren davon kommen soll. Blanche leakt entsprechende Dokumente und löst damit einen folgenschweren Shitstorm aus. Nach diesem Coup beginnt Blanche weitere Ideen zu entwickeln, wie man das Geld der de Rigbys nachhaltiger und gerechter einsetzen kann. Doch dazu muss man sich in der Erbfolge nach oben arbeiten.

Wie schon in ihrem zuletzt erschienenen Roman „Die Alte“ setzt Hannelore Cayre auf eine Außenseiterin, die aber über gewisse Mittel verfügt, den großen Tieren in die Suppe zu spucken. Blanche hat, durch einen Autounfall in jungen Jahren versehrt, kein einfaches und barrierefreies Leben in Paris. Dennoch bildet sie mit ihrer zehnjährigen Tochter Juliette und ihrer besten, ebenfalls gehandicapten Freundin Hildegard ein schlagkräftiges Team. Blanche weiß sich zu behaupten und interessante Informationen in den Akten, die sie reproduziert (beispielsweise Kontaktdaten von Drogendealern), zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen. Daneben ist sie Unruhestifterin geblieben, sei es für den Tierschutz oder in Sachen sozialer Gerechtigkeit bzw. Antikapitalismus. Und da bieten die de Rigbys eine große Angriffsfläche.

„Weißt du zum Beispiel, was das Schlimmste auf einer Baustelle ist? Nein? Ich werde es dir sagen: ein Arbeiter, der lesen kann. Er schnappt hier und dort kleine Häppchen Wissen auf, das ihm zu Kopf steigt, bis er glaubt, dass ihm alles zusteht.“ (Auszug S.137)

Cayre erzählt in zwei Ebenen, in der Jetztzeit und 1870, als die de Rigbys im Angesicht des deutsch-französischen Krieges einen jungen Bretonen kaufen, damit dieser anstelle des Auguste de Rigby den Wehrdienst leistet. Eine damals gängige menschenverachtende Praxis, mit der sich die Wohlhabenden zumeist immer vor den unangenehmen staatsbürgerlichen Pflichten drücken konnte. Die Familie de Rigby setzt alle Hebel in Bewegung, um Auguste vor dem drohenden Kriegseinsatz zu bewahren und sucht bis hin zu den rauen bretonischen Inseln nach einem Einstandsmann. Das bringt Auguste in arger Gewissenskonflikte, denn er ist doch der Liberale und Aufgeschlossene der Familie, liest Marx und verbringt seine Zeit in sozialistischen Gruppierungen. Doch in den Krieg mag Auguste natürlich auch nicht.

So wechselt die Geschichte zwischen zwei Außenseitern: Auguste, der dem Volk zu wirklicher Gleichheit und Gerechtigkeit verhelfen will und der sich aus Schuldgefühlen zu einer generösen Tat hinreißen lässt, die gut 150 Jahre später Blanche dazu verhilft, als Laus im Pelz der Familie de Rigby einzuheizen. Hannelore Cayre zeigt in diesem Roman auf, dass Ausbeutung und Korruption nicht nur im 19.Jahrhundert, sondern auch im 21. Jahrhundert hervorragend funktionieren und die Machtpositionen sich nicht wesentlich verändert haben. Immer noch liegt die wahre Macht nicht beim Volk, sondern in den Händen weniger und Reichtum verpflichtet nur zu weiterem Reichtum. Und es braucht die Wut einer Anarchin, um diese Verhältnisse mit zugegeben zweifelhaften Mitteln auf den Kopf zu stellen. „Reichtum verpflichtet“ ist eine gelungene Mischung aus Groteske, historischem Roman und Krimi, dabei hintergründig, schwarzhumorig und kapitalismuskritisch. Und definitiv lesenswert.

 

Foto & Rezension von Gunnar Wolters.

Reichtum verpflichtet | Erschienen am 30.08.2021 im Argument Verlag
ISBN 978-3-86754-252-4
256 Seiten | 20,- €
Originaltitel: Richesse oblige (Übersetzung aus dem Französischen von Iris Konopik)
Bibliografische Angaben

Weiterlesen: Gunnars Rezension zu „Die Alte“ von Hannelore Cayre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.