Ellen Sandberg | Die Vergessenen

Ellen Sandberg | Die Vergessenen

„Liebe Kathrin,
hier nun die Unterlagen, die dir sicher noch vertraut sind. Wir sollten besprechen, was wir damit tun. Seit einiger Zeit überlege ich, ob wir Kontakt zu den Angehörigen aufnehmen sollten. Sie ahnen die Wahrheit ohnehin. Sind wir Ihnen nicht die Gewissheit schuldig? (…)“ (Auszug Seite 202)

Kathrin Mändler erleidet einen Schlaganfall, als sie sich mit ihrem Neffen Chris um Geld streitet. Ihre Nichte Vera kümmert sich danach um alles und erfährt von Unterlagen, mit denen Chris jemanden erpressen will. Was sind das für Dokumente? Manolis Lefteris ist ein Mann für besondere Aufträge. Sein aktueller Fall: Die Akten von Kathrin Mändler aufspüren, bevor sie jemand anderes findet. Während seiner Suche entdeckt er und bald auch Vera, dass es sich bei den Unterlagen um den Beweis eines Verbrechens aus dem zweiten Weltkrieg handelt. Kann Vera Manolis zuvorkommen oder bleibt die so lange geheim gehaltene Tat unentdeckt?

Journalistin vs. Mann für besondere Aufträge

Vera Mändler ist Journalistin in München bei einer Frauenzeitschrift. Die Stelle bietet ihr ein sicheres Einkommen, entspricht aber eigentlich nicht Veras Ambitionen. Viel lieber würde sie im Metier Politik tätig sein. Veras Freund Manolis hat den Wunsch mit ihr zusammenziehen, aber sie möchte lieber weiterhin unabhängig in ihrer eigenen Wohnung leben und fürchtet sich vor einem gemeinsamen „Alltagstrott“. Manolis‘ Vater war ein Gastarbeiter aus Griechenland. Seine Familie wurde während des zweiten Weltkrieges geradezu abgeschlachtet und die nicht verwundeten Erlebnisse daran hat er an seinen Sohn weitergegeben, der nun mit den blutigen Bildern leben muss. Manolis hat kein Vertrauen mehr an die Justiz und deshalb kann er sein „Nebengewerbe“ ohne schlechtes Gewissen ausführen.

Unterhaltung mit Geschichte

Die Vergessenen von Ellen Sandberg ist ein wahrer Pageturner und nicht nur spannend, sondern auch interessant. Dieses Buch hat mir mal wieder bewiesen, dass man durchaus auch bei Unterhaltungsliteratur etwas lernen kann. Dieses Verbrechen, das damals in den Kriegsjahren begangen wurde, war mir nicht bewusst, ich habe hier das erste Mal davon gehört und war schockiert. Das geht vielen Menschen aus meiner Generation vermutlich so, deshalb ist das schon der erste Grund, dieses Buch zu lesen. In der Anmerkung weist die Autorin daraufhin, dass sie sich eng an die historischen Fakten gehalten hat.

Aus Sicht von Dreien

Außerdem ist das Buch sehr flüssig zu lesen und sehr spannend. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Manolis und Vera geschrieben. Ab und zu fließen einige Kapitel aus dem Leben von Kathrin ein, angefangen mit ihrer ersten Stelle als Krankenschwester bis hin zu dem heutigen Leben. Die Protagonisten sind mir sehr sympathisch. Gerade bei Kathrin und Manolis denkt man sich vielleicht im ersten Augenblick, wie man nur so „gewissenlos“ handeln kann, aber im Buch wurden alle Gedanken und Beweggründe ausführlich beschrieben und sie sind für mich nachvollziehbar und verständlich. Die Lebensinhalte von Vera und Manolis, die außerhalb der Suche nach den Dokumenten beschrieben wurden, waren für mich nicht störend oder zu viel, sondern gerade richtig, um zu erfassen, wie die Person „tickt“.

Fazit: Großartige Spannung mit einem bisschen Geschichte.

Ellen Sandberg ist das Pseudonym der Autorin Inge Löhnig. Sie wurde 1957 geboren, studierte Grafikdesign und arbeitete zunächst in verschiedenen Werbeagenturen. Das ursprüngliche Hobby Schreiben wurde nach und nach zum Hauptberuf. Die Autorin schreibt vor allem Ermittlerkrimis um den Protagonisten Konstantin Dühnfort, aber auch Jugendthriller und mit diesem Buch erstmals einen Spannungsroman. Dieser Roman ist ihr Herzensbuch, das sie zehn Jahre mit sich getragen hat, bevor sie es schreiben konnte, schreibt Inge Löhnig auf ihrer Homepage. Auf dieses Thema ist sie durch eine Zeitungsnotiz aus dem Jahr 2005 gestoßen.

Rezension und Foto von Andrea Köster.

Die Vergessenen | Erschienen am 27. Dezember 2017 im Penguin Verlag
ISBN 978-3-328-10089-8
512 Seiten | 13.- Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

10. März 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.