Kategorie: Mysterythriller

Jess Kidd | Der Freund der Toten

Jess Kidd | Der Freund der Toten

Sein letzter Schlag nahm ihr die Sehkraft. Sie lag am Rande der Welt, wünschte sich endlich, es möge vorbei sein. Sie drehte das zertrümmerte Gesicht ihrem wunderschönen Jungen zu, meinte, ihn immer noch sehen zu können, sogar durch die Dunkelheit, eine matt schimmernde Rose des Waldes. (Auszug Seite 7)

Mitte der 70er Jahre taucht der gut aussehende 26-jährige Mahony in dem kleinen irischen Dorf Mulderrig auf. Der ungepflegte Hallodri wirkt ziemlich verlottert, aber mit dem ihm eigenen Charme wirkt er besonders auf die Damen sehr anziehend. Er wuchs als ehemaliges Findelkind in einem katholischen Waisenhaus in Dublin auf und erfuhr erst vor kurzem, dass seine Mutter keine Hafen-Hure war, die ihn einfach ausgesetzt und dann vergessen hatte, wie man ihm jahrelang weismachte. Mit einem Foto von sich und seiner blutjungen Mutter Orla Sweeney möchte er nun in ihrem Heimatdorf herausfinden, was damals geschah. Die Dorfbewohner halten sich aber bedeckt und scheinen alle etwas zu verbergen. Die lebenslustige Orla galt als „Dorfflittchen“ und als sie vor 25 Jahren mit ihrem kleinen Baby in den Bus stieg, wurde sie angeblich nie wieder gesehen.

Unterstützung bekommt Mahony nur von der exzentrischen, scharfzüngigen Merle Cauly, einer ehemaligen Schauspielerin. Die alte Dame ist inzwischen pflegebedürftig aber mit einem messerscharfen Verstand ausgestattet. Ein Theaterstück, das die Greisin unter Teilnahme des ganzen Dorfes plant, dient als Vorwand, um alle unauffällig befragen zu können. Immer wieder wird die Handlung durch Rückblenden in das Jahr 1950 unterbrochen.

Cold Case aus den 50ern

Alles schon mal dagewesen, könnte man jetzt meinen: Dunkle Familiengeheimnisse und ein bigottes Provinznest mit einer verstockten Dorfgemeinschaft, die Fremden erst mal mit Misstrauen begegnen, sowie ein lang zurückliegendes Verbrechen, das aufgeklärt werden soll. Aber mich hat dieser ungewöhnliche Roman, der so richtig in keine Schublade passt von Anfang an in den Bann gezogen.

Da ist zum einen unser lässiger Held Mahony, der über die Gabe verfügt, Tote zu sehen und mit ihnen zu sprechen und das macht aus dem Debüt der englischen Autorin einen mehr als originellen Roman. Die Toten streifen durch Häuser, gehen durch Wände, tauchen plötzlich auf und verschwinden wieder. Nützliche Hinweise geben sie eher unabsichtlich, da sie nur „Echos der Geschichte ihres eigenen Lebens sind“. Diese skurrilen Augenblicke werden ohne große Erläuterung so selbstverständlich in den Plot eingeflochten, dass man nicht auf die Idee kommt, dieses zu hinterfragen. Durch eine Aneinanderreihung von kuriosen und verrückten Episoden entsteht eine mystisch angehauchte Atmosphäre. Es wuselt nur so von kauzigen Dörflern und umtriebigen Toten. Die Autorin hat einen ganzen Sack schräger Typen entwickelt, zum Beispiel Merle Cauly, um nur eine zu nennen, für die das Wort Exzentrik wahrscheinlich erfunden wurde.

Jess Kidd, 1973 in London geboren, verbrachte einen Großteil ihrer Jugend in einem kleinen Provinznest an der irischen Westküste und hat ein gutes Gespür für die Dorfwelt und ihre Bewohner. Ihre Charaktere sind alle überspitzt aber liebevoll und lebendig angelegt.

Schönheit und Gewalt

Zum anderen hat mir der literarische, bildhafte Erzählstil sehr gut gefallen. Kidds Sprache ist fein, fast zart, dann wieder roh. Sie ist mit viel Wortwitz und einer ausschweifenden Fantasie bei der Sache und streut einige fast poetische Sätze bei. Trotz der erschaffenen dichten Atmosphäre eines zauberhaften Märchens gelingt es der Autorin, eine düstere und fesselnde Geschichte mit sehr drastisch geschilderten Tötungsszenen zu erzählen. Eine, bei der ein Tier erschlagen wird, ging mir besonders nahe. Auch die Darstellung der Gewalt im Prolog ist in ihrer schonungslosen Art schwer zu ertragen, da durch die präzisen Schilderungen das Geschehen schmerzhaft realistisch dargestellt wird.

Für mich funktioniert diese Geschichte auch so gut, weil sich gewaltvolle, schreckliche und magisch-schöne, berührende Momente ständig abwechseln. Und kurz bevor die Absonderlichkeiten mir tatsächlich ein bisschen zu viel wurden, endet das Buch und man muss aus diesem bunten, abgedrehten und schrägen Kosmos wieder auftauchen.

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

Der Freund der Toten | Erschienen am 13. September 2018 im DuMont Buchverlag
ISBN eBook 978-3-8321-8928-9
384 Seiten | 8,99 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

James Oswald | Die Gräber der Vergessenen

James Oswald | Die Gräber der Vergessenen

In einem verfallenen Anwesen nahe Edinburgh kommt ein Grauen ans Licht, das besser verborgen geblieben wäre!

Winter in Schottland: bei eisigen Temperaturen und ständigem Schneefall finden Inspector Tony McLean und seine Mitarbeiter aus Edingburgh im Flussbett des North Esk einen nackten Toten, der von Kopf bis Fuß mit merkwürdigen Zeichen tätowiert ist. Er muss von einer Klippe in der Nähe des ehemaligen Rosskettle Hospitals, einer psychiatrischen Anstalt, gestürzt sein.

Read More Read More

Nii Parkes | Die Spur des Bienenfressers

Nii Parkes | Die Spur des Bienenfressers

Sonokrom, ein Dorf im Hinterland Ghanas, hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Hier spricht man noch die Sprache des Waldes, trinkt aphrodisierenden Palmwein und wandelt mit den Geistern der Vorfahren. Doch eine verstörende Entdeckung und das gleichzeitige Verschwinden eines Dorfbewohners stören die ländliche Ruhe. Wäre nicht die Geliebte des Ministers in den Fall verwickelt, wäre er schon längst ad acta gelegt worden.

Der Städter Kayo, Gerichtsmediziner und Anhänger wissenschaftlicher Vernunft, wird mit der Aufklärung beauftragt. Schwierig für jemanden, der nicht unbedingt an Übersinnliches glaubt und zugleich von seinem Vorgesetzten an der kurzen Leine gehalten wird. Als die Situation immer unfassbarer wird, müssen Kayo und seine Ermittler einsehen, dass westliche Logik und politische Bürokratie ihre Grenzen haben.

Der Roman spielt in Ghana, einem Staat Westafrikas, in der Hauptstadt Accra und dem tief im Regenwald liegendem Dorf Sonokrom, welches etwa zwei Autostunden entfernt von Accra angesiedelt ist und einem Verband von sechzehn Dörfern angehört.

Read More Read More