Jahresrückblick 2018 | Gunnar, Andy und Andrea

Jahresrückblick 2018 | Gunnar, Andy und Andrea

Gunnars beste Krimis des Jahres 2018

Da sich in diesem Jahr mein Computer mit meiner Jahresstatistik verabschiedet hat, ohne dass ich eine Kopie gezogen hätte, komme ich diesmal direkt zur Sache und küre meine Lieblingskrimis 2018 (in die Auswahl kommen wie immer nur die, die in 2018 veröffentlicht wurden).

Sehr zu empfehlen, aber nicht auf dem Treppchen:

André Georgi | Die letzte Terroristin

Deutschland 1991: Der Treuhandchef hat nicht nur einen undankbaren Job, sondern nährt eine Schlange an seiner Brust, denn seine persönliche Assistentin gehört zur RAF. Deutsche Geschichte mit eigenem Blick clever erzählt und mit scharfem Blick für die Figuren und die damaligen deutsch-deutschen Realitäten.

Claudia Piñeiro | Der Privatsekretär

Argentinien: Ein junger Mann heuert bei einer populistischen Partei an und wird ohne es zu merken, Teil eines perfiden Plans. Sehr überzeugend konzipierter Thriller, mit Einblick in die Mechanismen der Macht und Hegels Dialektik von Herr und Knecht. Am Ende gibt es die argentinische Version vom Manneken Pis – großartig!

Antti Tuomainen | Die letzten Meter bis zum Friedhof 

Finnische Provinz: Jaakko ist am Ende, sein Betrieb von Konkurrenten bedroht, von der Frau betrogen, von irgendjemand schleichend tödlich vergiftet. Doch noch ist nicht aller Tage Abend und Jaakko schlägt zurück. „Mushroom Business is a bloody business“: Skurriler, melancholischer, feinsinniger Krimihumor aus Finnland.

Hideo Yokoyama | 64

Japan, Präfektur D: Ein alter Vermisstenfall wird kurz vor der Verjährung wieder aus der Versenkung geholt und damit die Machtspiele innerhalb des Präsidiums befeuert. Mittendrin der Pressedirektor Mikami. Üppiges, beeindruckendes Epos über Macht, Pflicht, Loyalität und Verhaltensrituale in Japan. Und fast nebenbei ein kniffliger Kriminalfall.

Dominique Manotti | Kesseltreiben

Paris: Ein Topmanager wegen Korruption in den USA verhaftet, ein verschwundener Kronzeuge, eine sich anbahnende feindliche Unternehmensübernahme, eine unterbesetzte Ermittlungseinheit. Frei basierend auf der Übernahme Alstoms durch General Electric. So geht Wirtschaftskrieg heute. Gewohnt präzise und schnörkellos.

Thomas Mullen | Dark Town

Atlanta, 1948: Die ersten acht schwarzen Polizisten im Atlanta Police Department. Von den weißen Kollegen geschnitten und verhöhnt. Dazu ein Mord ein einer jungen Schwarzen, der niemanden interessiert. Ein starker historischer Polizeiroman, allerdings schwer verdaulich. Der Rassismus trieft aus allen Poren dieser Geschichte.

Tom Hillenbrand | Hologrammatica

London, 2088: Ein moderner „Private Eye“ ermittelt in der holografisch renovierten Zukunft. Sehr starker Sci-Fi-Thriller über KI. Alles weitere dazu bei Andy.

Und nun meine drei Favoriten für 2018:

Ian McGuire | Nordwasser

Hull/Nordwestatlantik 1859: Ein Walfänger auf seiner letzten Fahrt, ohne dass die Crew davon weiß. Ein Schiffsjunge wird missbraucht, ermordet. Der Schiffarzt ahnt, wer es wer, doch der Maschinist ist ein skrupelloser Gegner. Ein knallharter Roman über den Kampf zwischen Gut und Böse. Joseph Conrad trifft Herman Melville. Eindrucksvoll.

Denise Mina | Blut Salz Wasser

Helensburgh/Glasgow: Schottland vor dem Unabhängigkeitsreferendum. Ein Mord am Loch Lomond, eine verschwundene Geldwäscherin und der Kampf der Polizeibehörden um Drogengelder. Ein Mörder als traurigste Gestalt der Geschichte. Ein verzwickter Fall, dessen Auflösung am Ende bitter schmeckt. Faszinierend komponierter Krimi und Gesellschaftsroman, virtuos erzählt.

Tom Franklin | Krumme Type, krumme Type

Chabot, Mississippi: Der Außenseiter Larry Ott wird 25 Jahre nach Verschwinden seines Dates erneut für ein vermisstes Mädchen verantwortlich gemacht. Doch der schwarze Constable glaubt nicht daran, weil ihn ein kurzer Sommer der Freundschaft (die bitter zerbrach) mit Ott verbindet. Eine wunderbarer Plot, behutsam erzählt, großartige, tragische Protagonisten. Sensationelle Südstaatengeschichte. Mein Buch des Jahres!

 

Andys Top 3 des Jahres 2018

2018 war das Jahr der Serien für mich. Ich habe einige Reihen kennen gelernt, die ich unbedingt komplettieren möchte. Da ist zum Beispiel Simone Buchholz und ihre Krimi-Reihe um die Hamburger Staatsanwältin Chastitiy Riley. Nach der Lektüre von Mexikoring, dem 8. Band habe ich mir gleich die ersten Teile besorgt.

Die Amerikanerin von Deon Meyer brachte mir die Reihe um Bennie Griessel und Vaughn Cupido näher, die ich tatsächlich noch nicht kannte und gleich den Wunsch weckte, alle Teile zu lesen.

Im November war ich bei einer Lesung von Volker Kutscher, der den 7. Band seiner Gereon-Rath-Reihe vorstellte. „Marlow“ liegt hier noch ungelesen und dafür habe ich mir erst mal einige ältere Teile als Hörbücher geholt. Und zum Jahresende entdeckte ich beim Lesen von „Der Zorn der Einsiedlerin“, dass Fred Vargas nichts von ihrer Faszination verloren hat. Das hatte ich ein wenig aus den Augen verloren und so habe ich mir den Vorgängerband als Hörbuch besorgt.

Wenn man so viel liest und hört, reicht Spannung und Unterhaltungswert schon lange nicht mehr aus und so sind meine drei Top-Bücher 2018 etwas ganz Besonderes:

Mick Herron | Slow Horses

Ich war wirklich begeistert von dem Auftaktband des britischen Autors Mick Herron, welchen ich während unseres langen Spionagewochenendes las. Die lahmen Gäule, das ist eine Truppe ausgemusterter Geheimdienstler in London. Die in einem heruntergekommenen Gebäude abgeschobenen Looser werden nur noch mit langweiligen Routinearbeiten betraut. Das ändert sich, als ein junger Pakistani entführt wird, dessen Enthauptung live im Netz gezeigt werden soll. Die Geschichte, die immer wieder überraschende Volten schlägt, wird mit so viel trockenem Witz und großartig pointierten Dialogen erzählt, dass ich bei einem weiteren Band auf jeden Fall wieder dabei wäre. In Großbritannien sind bereits fünf Teile der mehrfach ausgezeichneten Spionageserie erschienen.

Keigo Higashino | Unter der Mitternachtssonne

Ich war schlichtweg begeistert von diesem raffiniert konstruierten Thriller, der ganz ohne große Action oder Blutvergießen auskommt. Auch nach dem Lesen während unseres Mini-Spezials Japan habe ich diese außergewöhnliche Geschichte nicht so schnell vergessen. Am Anfang steht der Mord an einem Pfandleiher an dem sich der ehrgeizige Kommissar Sasagaki die Zähne ausbeißt. In den nächsten Kapiteln ist dann von dem Kommissar nicht mehr die Rede. Stattdessen schildert der Autor sehr ausführlich und detailliert die Lebenswege von Ryo Kirihara, dem 11-jährigen Sohn des Pfandleihers und der gleichaltrigen, hübschen Yukiho über einen Zeitraum von fast 20 Jahren. Dabei ist jedes Kapitel eine kleine, abgeschlossene Kurzgeschichte und ermöglicht einen Einblick in die japanische Kultur. Erst ganz langsam fügen sich die Puzzlestücke um zwei rücksichtslose Intriganten zu einem Bild zusammen.

Tom Hillenbrand | Hologrammatica

Hillenbrand hat eine rasante Zukunftsvision erschaffen, die ich verschlungen habe. Der Autor überraschte schon vor einiger Zeit mit seinem futuristischen Krimi Drohnenland. Nun legte er mit Hologrammatica nach und schuf mit großem Einfallsreichtum und überbordender Phantasie ein absolut glaubhaftes Setting im Jahr 2088, dem man anmerkt, wie sehr ihm die von ihm kreierte Welt am Herzen liegt. Große Völkerwanderungen und die Möglichkeit seinen Körper zu wechseln ermöglichen es vielen Menschen zu verschwinden. Ein gutes Geschäft für Privatdetektive. Ein solcher ist Galahad Singh, ein sympathischer und kluger Mann mit indischen Wurzeln und der Ich-Erzähler dieses Romans. Er soll eine verschwundene Computerexpertin suchen und begibt sich dabei in große Gefahr. Ich liebe diese komplexe Story, die Hillenbrand rasant mit vielen überraschenden Wendungen sowie trockenen Humoreinschüben erzählt. Dabei ist es nicht nur eine klassische Detektivgeschichte eingebettet in einen abgefahrenen Si-Fi-Thriller. Es geht auch um die ganz großen Themen, wie den uralten Traum der Menschheit nach Unsterblichkeit.

 

Andreas Top Titel 2018

Megan Miranda | Tick Tack – Wie lange kannst du lügen

Nicolette kümmert sich um den Verkauf ihres Elternhauses, als eine Frau spurlos verschwindet. So einen Fall gab es vor zehn Jahren schon mal, damals ist Nics beste Freundin verschollen. Wiederholt sich die Geschichte nun? Das besondere an diesem Buch ist, dass es von hinten nach vorne erzählt wird. Dadurch hatte ich ein völlig neues Leseerlebnis, bei dem ich manchmal ganz schön umdenken musste.

Brenda Novak | Ich töte dich

Evelyn Talbot arbeitet in Alaska in einem Gefängnis mit Psychopathen, die sie erforscht. Dann werden Leichenteile gefunden und Evelyn befürchtet, dass ihr Ex-Freund Jasper, der sie vor Jahren eingesperrt und vergewaltigt hat, zurückgekehrt ist und sie nun endgültig töten will. Spannung wird durch die erschwerten Bedingungen der Ermittlung in Alaska aufgebaut. Außerdem kann das Ende punkten, in dem das „Ruder erneut herumgerissen“ wird, nachdem ich als Leser schon geglaubt habe, dass alles gut werden wird.

Ellen Sandberg | Die Vergessenen

Die Nichte von Vera erleidet einen Schlaganfall und Vera erfährt von geheimen Unterlagen, die ein Verbrechen aus dem zweiten Weltkrieg aufdecken. Auch Manolis Lefteris, ein Mann für besondere Aufträge, wurde auf diese Akten angesetzt. Kann das Geheimnis nach so langer Zeit gelüftet werden? Ein wahrer Pageturner, der nicht nur spannend, sondern auch interessant ist. Unterhaltungsliteratur trifft Geschichte.

Tim Herden | Schwarzer Peter

Der Unternehmer Werner Gilde stirbt und Witwe und Sohn beschuldigen sich gegenseitig dafür verantwortlich zu sein. Dann kommt es zu einem weiteren Todesfall. Stefan Rieder und Ole Damp ermitteln, ob es sich in beiden Fällen um Mord handelt. Ich liebe die wahren Schauplätze auf der Insel Hiddensee und habe die Geschichte auch deshalb verschlungen. Leider scheint das der letzte Fall der beiden Ermittler gewesen zu sein.

2 Replies to “Jahresrückblick 2018 | Gunnar, Andy und Andrea”

Schreibe einen Kommentar zu Gunnar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.