Kategorie: .17 special

Stephen King | Der Outsider ♬

Stephen King | Der Outsider ♬

Wie in vielen seiner Geschichten entführt Stephen King den Hörer wieder ins amerikanische Kleinstadtmilieu und wie so oft kommt das Grauen von innen. Hier in dem fiktiven Flint City in Oklahoma wird in einem Stadtpark die Leiche eines kleinen Jungen gefunden.

Coach T als Kindsmörder

Kurz darauf wird der geschätzte Jugendtrainer und Englischlehrer Terry Maitland während eines Baseballspiels verhaftet und vor allen Zuschauern einschließlich seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Handschellen abgeführt. Die drastischen Vorwürfe scheinen das medienwirksame Spektakel zu rechtfertigen: Der Coach soll den elfjährigen Frank Peterson sexuell missbraucht, grausam ermordet und sogar zerstückelt haben. Die Beweise sind erdrückend: Mehrere Zeugen haben Maitland mit blutverschmierter Kleidung in der Nähe des Tatorts gesehen und eindeutig identifiziert. An dem Lieferwagen, mit dem der Junge entführt wurde, finden sich Maitlands Fingerabdrücke. Als später auch seine DNA auf der Leiche des Opfers eindeutig festgestellt wird, besteht für den ansässigen Detective Ralph Anderson absolut kein Zweifel mehr an der Schuld des kumpelhaften Coach. Dass dieser auch seinen halbwüchsigen Sohn Derek trainierte plus die Abscheulichkeit des Verbrechens sorgte für zusätzlichen Druck und lassen Anderson nicht mehr sachlich agieren.

Der beliebte Coach T bestreitet die Tat auch nach seiner Verhaftung vehement. Er kann zur allgemeinen Verwunderung ein unwiderlegbares Alibi vorweisen, denn zur fraglichen Zeit war er mit mehreren Kollegen auf einer Tagung in einer anderen Stadt. Dies können nicht nur alle bezeugen, sondern es gibt auch einen Video-Mitschnitt einer Krimi-Lesung mit Harlan Coben, auf der Maitland eindeutig in der ersten Reihe sitzend zu erkennen ist und auch hier werden seine Fingerabdrücke sichergestellt.

Eine Stadt dreht durch

Inzwischen formieren sich die Bürger von Flint City zu einem hysterischen Lynchmob, der davon überzeugt ist, dass der bis dahin unbescholtene Coach T ein Monster ist. Nur Maitlands Frau und sein Anwalt Howard Gold halten noch zu ihm. Nicht nur für die Maitlands beginnt ein regelrechter Albtraum. Auch über die Familie des Opfers, die Petersons, bricht in immenser Geschwindigkeit Chaos und Elend herein. Es beginnt eine Tour de Force und man ahnt, dass diese tragische Geschichte ein katastrophales Ende nehmen wird. King entwirft hier mit großer Rasanz ein faszinierendes Szenario. Die vielen schockierenden Momente hatten an dieser Stelle eine große Sogwirkung auf mich und machten es mir schwer, das Hörbuch auszuschalten.

Die Verantwortlichen, allen voran, Detective Ralph Anderson, sind überfordert. Er bereut inzwischen den showartigen Verhaftungszirkus im Stadion zusammen mit dem ehrgeizigen Bezirksstaatsanwalt Bill Samuels. Die Widersprüche nagen an dem integren Detective und nach einer kurzzeitigen Suspendierung stellt er zusammen mit dem Anwalt Gold und dem Privatdetektiv Alec Pelly eigene Ermittlungen an. Als dazu Informationen aus einem anderen Bundesstaat benötigt werden, stößt auch noch die Privatermittlerin Holly Gibney dazu. Die schrullige Detektivin, ausgestattet mit einigen Zwangsneurosen, kennt man vielleicht aus der Bill-Hodges-Trilogie. Und diese sollte man vorher gelesen haben, da wirklich viel gepoilert wird!

Fazit

So sehr ich mich über das Auftauchen von Holly Gibney gefreut habe, geht dem Thriller in der zweiten Romanhälfte leider etwas die Luft aus. Die rätselhafte Geschichte lässt sich nicht plausibel auflösen und Stephen King zieht hier den übernatürlichen Joker. Obwohl dann natürlich das logische Mitraten wegfällt, habe ich gar kein Problem mit einem Wechsel ins Metaphysische. Aber zum einen verdrängt Holly den bisherigen Protagonisten Ralph Anderson und durchschaut relativ schnell das böse Horrorwesen. Und zum anderen konnte mich der Antagonist nicht restlos überzeugen. Der Gestaltwandler, der sich von Trauer und Elend nährt und sich auf eine mexikanische Folklegende bezieht, schien mir nicht komplett durchdacht und ist in Teilen ein alberner und wenig bedrohlicher Dämon.

Die Handlung flacht bis zum großen Showdown in einer Tropfsteinhöhle in Marysville auch durch viele Wiederholungen leider etwas ab und die Auflösung kann nicht vollständig überzeugen.

Stephen King ist ein großer, begnadeter Erzähler, egal welches Genre er bedient. Der Outsider ist eine komplex gestrickte Mischung aus klassischem Krimi und Horrormär mit intensiven Passagen am Anfang, in denen der Autor mit seinem schriftstellerischen Können glänzt und der zum Schluss etwas schwächelt und an Raffinesse verliert. So als hätte der Autor keine Lust mehr gehabt und die Geschichte schnell zu Ende gefrickelt.

Das macht David Nathan aber mit seiner begeisterten Lesung wieder wett. Er lässt sich richtig in die weit ausgebreitete Geschichte fallen und gestaltet die verschiedenen, lebensnahen Charaktere wirklich hervorragend. Kings Art zu schreiben ist wie für Hörbücher gemacht und Nathan gelingt es problemlos Bilder in die Köpfe der Hörer zu transportieren.

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

Der Outsider |Das Hörbuch erschien am 27. August 2018 bei RandomHouse Audio
ISBN 978-3-8371-4284-6
3 mp3 CDs | 24.- Euro
Laufzeit der ungekürzten Lesung: 19 Stunden 9 Minuten
Original-Titel: Outsider (Scribner)
Sprecher: David Nathan
Bibliografische Angaben & Hörprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen des .17special Mini-Spezials Stephen King.

Stephen King | Mr. Mercedes Bd. 1 ♬

Stephen King | Mr. Mercedes Bd. 1 ♬

Bill-Hodges-Serie Band 1

In einer Kleinstadt im Mittleren Westen der USA haben sich schon vor Sonnenaufgang Hunderte Arbeitssuchende vor der Stadthalle versammelt. Jeder will der erste sein, wenn das Jobcenter öffnet. Da passiert das Unvorstellbare: Ein grauer Mercedes SL 500 rast ohne Vorwarnung in die Menge, setzt sogar noch mal zurück und nimmt erneut Anlauf. Es gibt jede Menge Schwerverletzte und acht Tote, darunter eine Mutter und ihr Baby. Der Wagen wird später gefunden, während der Fahrer unerkannt entkommen kann.

Der fette Excop

Monate später ist der kaltblütige Terrorakt immer noch nicht aufgeklärt und belastet den inzwischen pensionierten Detective Bill Hodges. Der übergewichtige Rentner verbringt seine Zeit in trostloser Stumpfsinnigkeit mit TV-Talkshows, Alkohol und zu fettem Essen. Ein einsamer Mann, der nach seiner Scheidung mit Depressionen dahinvegetiert, seine Dienstwaffe immer in Reichweite.

Das ändert sich, als Hodges plötzlich einen Brief vom Täter erhält, der sich mit dem grausamen Blutbad brüstet und ihn mit Hohn und Spott überschüttet. Er nennt sich Mr. Mercedes und weiß über diverse Einzelheiten der Tat Bescheid. Er erwähnt zum Beispiel Olivia Trelawney, von der er den Mercedes gestohlen hat. Die rechtmäßige Besitzerin hatte aufgrund von Schuldgefühlen kurz darauf Selbstmord begangen. Ziel des Briefes ist es, den Excop zu verunsichern und auch in den Suizid zu treiben. Doch Hodges münzt die Provokationen um und lässt endlich die Fernbedienung fallen. Aus seiner Apathie erwachend nimmt er die Herausforderung an. Anstatt seine ehemaligen Kollegen zu informieren, ermittelt er auf eigene Faust. Es entbrennt ein spannendes Katz- und Mausspiel über ein Chat-Forum, denn Mr. Mercedes lädt ihn ein, über eine Internetseite namens „Under Debbies Blue Umbrella“ mit ihm zu kommunizieren.

Der harmlose Eismann

Der Mörder bleibt für den Hörer kein Geheimnis, sondern wird in einem zweiten Handlungsstrang präsentiert. Brady Hartsfield ist ein junger unauffälliger Mann, der sich und seine Mutter mit zwei Jobs über Wasser hält. Als Servicemitarbeiter in einem Elektroladen ermöglicht ihm die Arbeit den Zugang zu vielen Wohnungen und zu Computern in vielen Haushalte. Zusätzlich fährt er als Verkäufer in einem kleinen bunten Eiswagen unbehelligt durch die Straßen, wobei er unbemerkt Hodges und seine Nachbarn beobachten kann. Immer darauf achtend, dass seine Verachtung und sein Hass für die zumeist junge Kundschaft nicht bemerkt wird. Im Keller hat sich der psychisch kranke und gestörte Mann einen Raum voller Computer und Elektronik eingerichtet. Mit seiner Mutter Debby, einer Alkoholikerin, verbindet ihn eine inzestuöse Hassliebe. Die Reaktion von Bill Hodges macht ihn ungeheuer wütend und dadurch nimmt sein krimineller Wahnsinn immer mehr Fahrt auf, bis er vollständig die Kontrolle verliert. Verschiedene Rückblenden erlauben Einblicke in Bradys seelische Abgründe inklusive gruseliger und verstörender Bilder.

Die Underdogs

Bill Hodges, unbeholfen im Umgang mit elektronischen Geräten, holt sich Hilfe bei einem Computer-affinen Nachbarsjungen. Jerome, ein aufgeweckter Jugendlicher, der ihm regelmäßig für ein Taschengeld den Rasen mäht, steht ihm nicht nur in Fragen des Internets zur Seite. Während seiner Recherchen lernt Hodges die Familie der verstorbenen Olivia Trelawney kennen und insbesondere die depressive, verhaltensgestörte Nichte Holly ist bald ein wichtiges Mitglied des Teams.

Fazit

Trotz einiger Zufälle, die die Geschichte weiterbringen und trotz einiger Klischees, an denen sich Stephen King bedient, hat mir der Thriller großen Spaß gemacht. Das liegt einmal an der tollen Schreibweise des Autors und an der durchgängigen Spannung, denn immer wieder sorgt Unvorhergesehenes für Überraschung und es kommt zu einigen Verwechslungen mit Todesfolge.

Der Auftakt ist, wenn auch schwer zu ertragen, ungeheuer fesselnd und aufwühlend, denn Stephen King hat ein feines Gespür für die Abgründe einer Gesellschaft. Er nimmt sich sehr viel Zeit um seine Geschichte ruhig und gemächlich aufzubauen und seine Figuren und deren ganz gewöhnliche Leben dem Hörer näher zu bringen. Seine große Stärke sind für mich die authentischen Figurenbeschreibungen, wobei er besonders mit dem Sympathieträger Bill Hodges punktet.

Die Beschreibungen der Menschen in der Arbeitslosenschlange in einer von der Wirtschaftskrise gebeutelten Stadt sind beklemmend genau. Indem King zwei Opfer des wahnsinnigen Anschlages heraus nimmt, um sie detailliert mit ihren Hoffnungen und Sehnsüchten auf den langersehnten Arbeitsplatz zu skizzieren, ist man als Hörer oder Leser sehr nah an den Figuren dran und fiebert mit ihnen mit. Sehr unterhaltsam fand ich auch die kleinen Anspielungen des Autors auf frühere Werke, wenn zum Beispiel auf dem Beifahrersitz des leeren Mercedes eine Clownsmaske gefunden wird. King erfindet den Thriller nicht neu, es ist ein klassischer, fast altmodischer Krimi aber auf die gute altmodische Art.

Mr. Mercedes ist der Auftakt zu einer Trilogie rund um den Ermittler Bill Hodges. Und die Szenen sind derart bildhaft beschrieben, dass es mich gar nicht verwundert hat, dass es tatsächlich eine Verfilmung gibt. Basierend auf Kings Vorlage Mr. Mercedes wurde eine gleichnamige Fernsehserie mit bisher zwei Staffeln ausgestrahlt. Die Geschichte hat mich sehr in den Bann gezogen und die Charaktere werden durch die hervorragende Lesung von David Nathan unglaublich lebendig.

Der Autor

Für die meisten Fans ist Stephen King der Meister des Horrors, bekannt und geliebt dafür, dass in seinen Werken immer viel Übersinnliches und Geisterhaftes geschieht und viel Blut fließt. Dennoch hat er nicht zum ersten Mal, so wie in diesem Thriller, das klassische Horror-Genre verlassen.  Der Vielschreiber legt einen Bestseller nach dem anderen vor und ist mit einem weltweiten Verkauf von über 400 Millionen verkauften Exemplaren einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. 2003 bekam er den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 ehrte ihn der damalige Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama mit der National Medal of Arts. Mr. Mercedes gewann im Mai 2015 den „Edgar Allan Poe Award“.

Das war mein erster richtiger King und es wurde wirklich Zeit, dass ich mich intensiv mit diesem Ausnahmeschriftsteller beschäftigt habe!

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

Mr. Mercedes |Das Hörbuch erschien am 8. September 2014 bei RandomHouse Audio
ISBN 978-3-8371-2639-6
1 mp3 CD | 19.99 Euro
Laufzeit der ungekürzten Lesung: 16 Stunden 30 Minuten
Original-Titel: Mr. Mercedes
Sprecher: David Nathan
Bibliografische Angaben & Hörprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen des .17special Mini-Spezials Stephen King.

Stephen King | Frühling, Sommer, Herbst und Tod

Stephen King | Frühling, Sommer, Herbst und Tod

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich alles andere als ein Stephen King-Experte bin. Verfilmungen von King habe ich zwar schon mehrere gesehen. Aber als Leser habe ich tatsächlich erst einmal etwas von King gelesen (die Kurzgeschichten-Sammlung „Der Fornit“) – und noch nicht mal beendet, so weit ich mich erinnern kann. Dieses Übernatürliche, wofür King ja immer steht, war einfach nicht so reizvoll für mich. Doch von vielen Seiten wurde mir versichert, dass King vor allem auch ein starker Spannungsautor ist und durchaus mehr im Repertoir hat als nur Mysteriöses. In dieser Hinsicht empfehle ich den Essay Stephen King: Crime Writer von Max Booth III bei crimereads.com. Hier gibt es eigene Unterpunkte wie „The Hard-Boiled Stephen King“, „Domestic Noir“ oder „Serial Killers“. Es wurde also endlich Zeit, den Krimiautor Stephen King zu entdecken. Begonnen habe ich dabei mit der Novellensammlung Frühling, Sommer, Herbst und Tod (im Original „Different Seasons“).

Frühlingserwachen: Pin Up

Die erste Geschichte dieses Bands ist „Pin Up“ und gleichzeitig äußerst bekannt, lieferte sie doch die Vorlage für den Film Shawshank Redemption – Die Verurteilten. Der Film mit Tim Robbins und Morgan Freeman in den Hauptrollen ist beim Publikum einer der beliebstesten Filme aller Zeiten. So belegt er seit langer Zeit Rang 1 in der populären Rangliste IMDb.

Die Geschichte spielt im Shawshank-Gefängnis in Maine. Ich-Erzähler ist Red, ein wegen Mordes einsitzender Häftling und so etwas wie ein Lieferant, der für seine Mithäftlinge fast alles „organisieren“ kann. Red erzählt rückblickend die Geschichte um seinen Mithäftling Andy Dufresne. Dufresne ist wegen des Mordes an seiner Frau und ihres Liebhabers inhaftiert, beteuert aber weiterhin seine Unschuld. Im Gefängnis wird er von den Wärtern und den Mithäftlingen schikaniert. Doch Andy, ein Bankmanager, verschafft sich Respekt und Schutz, in dem er für die Gefängnisangestellten Steuererklärungen und Finanzangelegenheiten bearbeitet. Als Andy von einem möglichen Entlastungszeugen hört, der ebenfalls in Shawshank einsitzt, bittet er den Gefängnisdirektor um Hilfe. Doch dieser lässt den Zeugen verlegen und signalisiert Andy, dass er nicht auf Freilassung hoffen darf.

Eine klassische Gefängnisstory, etwas klischeehaft mit einem unschuldig Verurteilten, fiesen Mithäftlingen und noch fieseren Gefängniswärtern. Dennoch war es spannend und bewegend erzählt, wenn auch der allwissende Ich-Erzähler etwas zu viele Andeutungen macht. Oder ich war durch den Film schon zu sehr beeinflusst. Dies hier ist nämlich einer der Fälle, in denen es sich im Nachhinein als ungünstig herausstellt, wenn man die Pointen und den Twist schon aus dem Film kennt.

Sommergewitter: Der Musterschüler

Todd Bowden, ein 13-jähriger Schüler, hat ein großes Interesse am Dritten Reich und liest sehr viel zu dem Thema. Eines Tages konfrontiert er einen Nachbarn, Mr. Denker, damit, dass er ihn als gesuchten Kriegsverbrecher Dussander identifiziert hat. Er erpresst Denker/Dussander, der ihm aus erster Hand seine Geschichte und seine Gräueltaten berichten soll. Dussander ziert sich, hat die Vergangenheit ruhen lassen, um nicht weiter aufzufallen. Doch schließlich beginnt er zu erzählen, holt Dinge wieder hervor, die ihn und Todd allmählich verändern.

Aschgrau im Gesicht sah Dussander ihn an. „Ich wußte“, sagte er, „daß es auf Erpressung hinauslaufen würde.“
„Heute will ich über die Verbrennungsöfen hören“, sagte Todd. „Wie ihr die Juden gebraten habt.“ Er lächelte strahlend. „Aber setzen Sie sich vorher Ihre Zähne ein. Dann sehen Sie besser aus.“ (Seite 154)

Eine ungewöhnliche Konstellation für einen Psychothriller: Die Novelle beginnt mit dem Musterschüler Todd, der ein „perfektes“ Leben im American Dream lebt, und nun einen Kriegsverbrecher erpresst. Denker/Dussander ist ein alter, einsamer Mann, der – immer noch in Furcht vor dem Mossad – alle Kontakte abgebrochen hat und in einem amerikanischen Suburb vor sich hin lebt. Es entsteht eine ungewöhnliche und letztlich gefährliche Beziehung und Abhängigkeit zwischen den beiden. Anfangs ist Todd der Dominantere, doch mit der Zeit merkt Dussander, dass der Junge eine solche (ungesunde) Faszination entwickelt hat, dass das Verhältnis wieder kippt. Schließlich stehen beide an dem Punkt, in dem sie von außen niemanden mehr involvieren können. Und die Monströsitäten, die Dussander wieder an die Oberfläche bringt, tun beiden alles andere als gut. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten. Eine vielleicht überspitzte, aber psychologisch intensiv erzählte, fast noireske Geschichte mit einigen Seitenhieben auf den amerikanischen Traum.

Herbstsonate: Die Leiche

Auch diese Novelle ist dank einer sehr beliebten Verfilmung äußerst bekannt. Unter dem Titel Stand By Me verfilmte Rob Reiner die Geschichte. In der Novelle erzählt der Ich-Erzähler Gordon Lachance, ein erfolgreicher Autor, die Geschichte eines Abenteuers in seiner Kindheit im Alter von 12 Jahren. Im Sommer des Jahres 1959 wird in Maine ein Junge als vermisst gemeldet. Gordons Freund Vern belauscht seinen größeren Bruder und dessen Freund, dass diese die Leiche des gesuchten Jungen gefunden haben, aber überrascht und schockiert das Weite gesucht haben. Vern erzählt Gordon, Teddy und Chris von der Sache. Die vier Jungen beschließen, sich heimlich auf den Weg zu der Leiche zu machen, um zum ersten Mal einen echten Toten zu sehen und um sich als Finder zu präsentieren. Sie starten eine zweitägige Wanderung zum Fundort, die für sie mit vielen Prüfungen verbunden ist.

Aber er sagte:“Die Freunde ziehen dich runter, Gordie. Weißt du das denn nicht?“ Er zeigte auf Vern und Teddy, die stehengeblieben waren und auf uns warteten. Sie lachten über etwas; besonders Vern. Er hielt sich den Bauch vor Lachen.“Es sind immer die Freunde. Sie klammern sich an deine Beine, als müßten sie ertrinken. Du kannst sie nicht retten. Du kannst nur mit ihnen zusammen ersaufen.“ (Seite 464)

King erzählt eine fast schon altmodische, sehr amerikanische Coming-of-Age-Geschichte, die allerdings sehr berührt. Die zwei Tage, die sie auf dem Weg zur Leiche zurücklegen, sind emotional sehr aufgeladen. Zum einen durch die Gefahren, die unterwegs auf die Jungen warten, zum anderen durch die Probleme, die sie mit sich herumschleppen.Gordon (offensichtlich ein Alter Ego von King) will Schriftsteller werden (und trägt seine ersten Geschichten als Geschichte in der Geschichte vor), aber leidet darunter, dass er von seinen um den verstorbenen älteren Bruder trauernden Eltern ignoriert wird. Chris ist ein cleverer Kerl, der allerdings befürchtet, aufgrund seiner verrufenen Familie abgestempelt zu werden. Vern ist als ängstlicher dicklicher Junge dem Spott der anderen (auch seiner Freunde) ausgesetzt. Und Teddy ist unberechenbar und neigt zur Gewalt, ähnlich wie sein Vater, der nach dem Krieg nicht mehr ins normale Leben zurückfand und nun in der Psychiatrie lebt. „Die Leiche“ ist übrigens eine der Geschichten aus dem sogenannten „Castle Rock-Zyklus“. Die fiktive Kleinstadt in Maine taucht in zahlreichen Romanen und Kurzgeschichten Kings auf und auch einige der Personen haben Auftritte in mehreren Bücher.

Ein Wintermärchen: Atemtechnik

Man könnte sagen, daß es eine Geschichte ist, die nicht in die Weihnachtszeit paßt (obwohl ihre letzte Szene am Weihnachtsabend spielt). Sie ist sicherlich grauenerregend; dennoch kommt es mir so vor, als käme in ihr zum Ausdruck, was für erstaunliche Kräfte in unserer unglücklichen, zum Untergang verdammten Spezies schlummern. Ich sehe in dieser Geschichte das Wunder unseres Willens… und auch seine schreckliche dunkle Kraft. (Seite 563)

Erst in der letzten, kürzesten Novelle zeigt sich Stephen King von der mysteriösen, unheimlichen Seite. Konzipiert als Geschichte in der Geschichte erzählt David Adley, ein älterer Herr, von einem ungewöhnlichen Herrenclub in New York, in den ihn eines Tages unvermittelt sein Chef mitnimmt. Mittelpunkt des etwas altmodischen und snobistischen Clubs ist die umfangreiche Bibliothek nebst Lesezimmer, Bar und Kamin. Vor diesem finden sich in unregelmäßigen Abständen die Mitglieder ein, um selbst verfasste Geschichten egal welcher Art vorzutragen. Eine etwas mysteriöse Aura verbreitet der Club, was sich bei David Adley noch verstärkt, als er entdeckt, dass in der Bibliothek Bücher stehen, die in keinen Literaturverzeichnissen vermerkt sind.

Die Geschichte in der Geschichte wird an einem Abend kurz vor Weihnachten vom Klubmitglied McCarron erzählt. Dieser erzählt eine Geschichte aus den 1930er Jahren, die er als praktizierender Arzt erlebt haben will. Eine junge Frau kommt in seine Praxis, die von ihm die Bestätigung erhält, dass sie schwanger ist. Doch sie ist wieder alleinstehend und sieht sich dadurch großen Problemen ausgesetzt. Sie beschließt jedoch, das Kind zu behalten und meistert die Probleme des Alltags mit großer Würde und Klugheit. Der Arzt McCarron ist hiervon sehr berührt und wird zum Ratgeber der jungen Frau. Er ist außerdem ein moderner Arzt, der seine Patientin unter anderem mit der neuen Atemtechnik während der Geburt vertraut macht. Eine Technik, die dann im weiteren (unheimlichen) Verlauf der Geschichte eine zentrale Rolle spielen wird.

In dieser Geschichte kommt dann endlich das zum Vorschein, was man bei King immer erwartet: Gruseliges, Unheimliches, Übernatürliches. Aber es kommt auf leisen Sohlen daher. Die Rahmengeschichte ist einfach nur ein bisschen schräg, leicht mysteriös. Und auch die Geschichte um den Arzt und seine schwangere Patientin beginnt normal, erst zum Schluss sorgt King dann mit einem Knall für den Grusel. Aber ich kann die Zartbesaiteten beruhigen, denn dieser Grusel beinhaltet letztlich wie oben im Textauszug beschrieben neben der dunklen Kraft auch ein Wunder.

Fazit

Für mich war es ein sehr gelungener (Wieder-)Einstieg ins King-Universum. Vier sehr unterschiedliche Geschichten, Thriller, Noir, Mystery, Coming of Age. Auffallend war für mich, dass King hier neben ausgefeilten Plots auch immer sehr viel Wert auf die Figuren legt, die trotz der relativen Kürze der Storys sehr gut und nicht etwa oberflächlich beschrieben werden. Insgesamt ist Frühling, Sommer, Herbst und Tod eine sehr lesenswerte Zusammenstellung. Bemerkenswert ist auch das Nachwort des Autors, in dem er erwähnt, dass er zu Beginn seiner Karriere nicht glauben wollte, dass er dauerhaft mit Horrorromanen erfolgreich sein würde. Zusätzlich zu den längeren Romanen schrieb King nämlich immer schon gerne kürzere Novellen aus anderen Genres. Allerdings waren diese nun deutlich schwieriger zu veröffentlichen, auch aufgrund ihres begrenzten Umfangs. So entstand der Idee, vier Geschichten in einem Buch zu sammeln und mit dem Titel „Different Seasons“ einen Hinweis an den Leser zu geben, dass man hier etwas anderes vom Autor zu erwarten hat.

 

Rezension und Foto von Gunnar Wolters.

Frühling, Sommer, Herbst und Tod | Erstmals erschienen im Jahr 1982
Die gelesene Ausgabe erschien 1992 im Wilhelm Heyne Verlag und umfasst 620 Seiten
Die aktuelle Taschenbuchausgabe ist ebenfalls im Heyne Verlag erschienen
ISBN: 978-3-453-43688-6
720 Seiten | 11.99 Euro
Originaltitel: Different Seasons
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen des .17special Mini-Spezials Stephen King.

Rezensions-Doppel Gangsterromane: Keiner rennt für immer & Der Teufel will mehr

Rezensions-Doppel Gangsterromane: Keiner rennt für immer & Der Teufel will mehr

Viele Krimis sind weiterhin eng an einen Ermittler gekoppelt. Ein Kommissar oder Detektiv, der ein Verbrechen aufklärt, der gute alte Whodunit. Aber es gibt auch immer wieder Krimis, in denen man den Täter kennt und nun darauf hinfiebert, wie er geschnappt wird. Aber es gibt natürlich auch Kriminalromane, in denen ein Ermittler kaum oder überhaupt keine Rolle spielt und die sich im Milieu der Gangster und Verbrecher bewegen. Diese Einsichten haben ihren besonderen Reiz, sind diese Milieus dem Leser im Allgemeinen doch sehr fremd.

Nun gibt es doch eine Reihe von Krimis und Noirs, die einen Gauner oder Gangster oder das Milieu in den Mittelpunkt stellen. Besonderen Lesegenuss macht es meines Erachtens aber dann, wenn man einen Gangster über längere Zeit begleiten darf. Den Gangster in Serie gibt es aber schon nicht so häufig. Der Wegbereiter hierfür war sicherlich Donald E. Westlake, der mehrere Verbrecher als Protagonisten einer Serie aufbaute, so etwa den Meisterdieb John Archibald Dortmunder und natürlich den legendären Parker. Vor einigen Jahren etablierte dann der Autor Wallace Stroby eine Profiverbrecherin als Serienheldin – die taffe, aber auch empathische Crissa Stone. Gemeinsam haben beide Serien vor allem, dass sie nichts verklären, sondern das Verbrechertum so darstellen, wie es ist: Ein knallhartes, gefährliches Business. Zeit für eine Doppelrezension!

Richard Stark | Keiner rennt für immer

Parker plant mit einem Bekannten namens Dalesia einen Bankraub in Massachusetts. Eine kleine Bank auf dem Land wird von einer größeren geschluckt. Am einem bestimmten Tag sollen sämtliche Aktiva in die neue Zentrale transportiert werden. Der Tipp für den Coup kommt von einem Typen namens Beckham, dessen Geliebte die Tochter des Bankgründers ist und die nun zusehen muss, wie ihr Ehemann die Bank des Vaters abwickelt. Ganz schön viele Verwicklungen und potenzielle Ansatzpunkte für die Polizei, doch der Job klingt zu verlockend, also macht sich Parker an die Planung.

„Er hatte keine Ahnung, was los war.“
„Keine“, pflichtete McWhitney ein.
„Dann hat er also einen großen Fehler gemacht.“
„Ja, das hat er.“
Dalesia grinste. „Ich wette, er hat was draus gelernt.“
„Ja.“ McWhitney nickte. „Das Harfespielen.“ (Seite 154)

Der Roman beginnt mit einem Mord, was für Parker eher ungewöhnlich ist, ruft doch ein Mord unnötige Aufmerksamkeit der Polizei hervor. Doch wenn Parker in einer Pokerrunde lauter Gangster einen Polizeispitzel entdeckt, fackelt er nicht lange. Die Abgeklärtheit, mit der der Rest der Runde reagiert und mit der die Leiche entsorgt wird, setzt den Ton für den Rest des Romans: cool, lakonisch, schnörkellos.

Wer einen Parker liest, sollte wissen, worauf er sich einlässt: So ist auch Keiner rennt für immer ein harter Gangsterroman mit geradlinigem Plot, Spannung und wenig Schnickschnack drumherum. Genau wie der vornamenlose Protagonist, der wenig von sich preisgibt, aber eine gnadenlose Professionalität ausstrahlt. Wer sich wie ein Profi verhält, kann mit seiner Loyalität rechnen, aber wehe wenn nicht. Empathie ist ihm völlig fremd, aber das heißt nicht, dass er wahllos Gewalt anwendet. Er weiß, wann es reicht, mit Gewalt zu drohen, ist aber auch jederzeit bereit, sie anzuwenden.

In diesem Band ist es für den Leser fast etwas überraschend, dass Parker an diesem Job festhält, denn die Vorzeichen sind alles andere als günstig. So taucht ein Kopfgeldjäger auf, Komplizen erweisen sich als unzuverlässig, der Tippgeber beschwört die Neugier der Polizei herauf. Was schiefgehen kann, geht schief. Parker hat alle Hände voll zu tun, damit die Sache nicht schon im Vorfeld scheitert. Aber letztlich meint er, das Risiko kalkulieren zu können, und so wird der Job auch dieses Mal durchgezogen. Keiner rennt für immer ist der drittletzte der 24 Romane der Reihe und Autor Richard Stark a.k.a. Donald E. Westlake liefert auch hier einen sehr unterhaltsamen, präzise erzählten Gangsterroman.

 

Keiner rennt für immer | Erschienen im Jahr 2004 im Paul Zsolnay Verlag
ISBN 978-3-552-05463-9
288 Seiten | 16.90 Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Wallace Stroby | Der Teufel will mehr

Crissa Stone erhält in Las Vegas einen lukrativen Auftrag: Der Sammler Emile Cota hat sich auf illegalen Wegen vorderasiatische Kunstschätze angeeignet. Diese soll er nun zurückgeben, allerdings hat er bereits einen Käufer für die Dinge gefunden. Crissa soll nun einen Überfall auf den LKW mit den Kunstschätzen durchführen, damit Cota sowohl die Versicherungssumme als auch die Kaufsumme vom neuen Käufer kassiert. Crissa engagiert drei weitere Profis und plant den Überfall auf einem wenig befahrenen Highway in der Wüste akribisch. Doch ungewöhnlich ist, dass Hicks, der Sicherheitsmann Cotas, mit einem weiteren Mann am Überfall teilnehmen soll. Und tatsächlich läuft die Sache dann ziemlich schnell aus dem Ruder.

„Mach dir keine Sorgen“, antwortete Keegan. „Wir schlagen nur die Zeit tot, ok? Der nervige Teil ist das Warten.“
„Ich weiß“, sagte sie, gab nach, des Friedens Willen. „Morgen haben wir den Truck. Und mehr Details, die wir durchgehen müssen.“
„Ah, die Details“, sagte Keegan. „Und der sprichwortliche Teufel, der in ihnen steckt. Ist das nicht immer der Heilige, den wir anbeten?“ (Seite 156)

Zum vierten Mal nun schickt Autor Wallace Stroby seine Profiverbrecherin Crissa Stone in einen Coup, von dem der Leser (und eigentlich auch Crissa) von Anfang an ahnt, dass er nicht so glatt ablaufen wird wie geplant. Seine Protagonistin ist aber intelligent und erfahren genug, mit Widrigkeiten umgehen zu können. Crissas Hintergrund wird auch in diesem Band weitergeführt: Ihr Partner in Leben und Beruf sitzt nun schon lange in einem texanischen Gefängnis ein und widerwillig wird Crissa klar, dass sie sich irgendwann entscheiden muss, ob sie wirklich auf ihn warten will. Ihre Tochter ist immer noch bei ihrer Cousine, ohne Kontakt zu ihr, da natürlich nach ihr gefahndet wird. Im Beruf ist Crissa ein absoluter Profi und allgemein anerkannt, wenngleich hin und wieder immer noch unterschätzt. Was Crissa von jemandem wie Parker unterscheidet, ist ihre Empathie. Sie ist in der Durchführung ihrer Jobs hart und weiß sich zu wehren, wenn sie muss. Doch sinnloses Blutvergießen ist ihr absolut zuwider und sie ist bestrebt, ihre Arbeit ohne Todesopfer zu erledigen.

Das sehen so manche anders und auch die Loyalität, die Crissa ihren Partnern im Job entgegenbringt, wird nicht immer geteilt. So entwickelt sich auch diese Geschichte zu einer blutigen Abrechnung. Das ist alles nicht unbedingt komplex angelegt, der Leser weiß schnell, wohin die Reise geht. Und dennoch ist das alles absolut lesenswert, weil Stroby auf pure Plot getriebene Action und Spannung setzt und seine Figuren effizient einsetzt. „Grandiose U-Literatur, spannend, rasant, fettfrei“ lautet das Urteil von Krimi-Spezialist Thomas Wörtche. Und dieser Aussage kann ich mich nur anschließen.

Der Teufel will mehr | Erschienen am 20. Februar 2019 im Pendragon Verlag
ISBN: 978-3-86532-646-1
316 Seiten | 17.- Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

 

Auch bei uns: Kalter Schuss ins Herz sowie Geld ist nicht genug von Wallace Stroby sowie Sein letzter Trumpf und The Hunter von Richard Stark.

Weitere .17specials findet ihr in der Übersicht.

Don Winslow | Jahre des Jägers Bd. 3

Don Winslow | Jahre des Jägers Bd. 3

Art Keller hat den größten Teil seines Lebens in einem Krieg auf der anderen Seite der Grenze gekämpft, und jetzt ist er zu Hause. Der Krieg ist mit ihm gekommen. (Auszug Seite 10)

Winslows letzter Teil der Trilogie über den Drogenkrieg in Mexiko ist nicht nur inhaltlich ein Schwergewicht. Bei fast Tausend Seiten Hardcover und einem Gewicht von über einem Kilo sehnte ich mich nach meinem E-Book-Reader.
Jahre des Jägers knüpft nahtlos an Band zwei mit dem Verschwinden von Adán Barrera im guatemaltekischen Dschungel an. Rückblick: Nach zwanzig Jahren hatte Art Keller Barrera endlich in den USA hinter Gitter gebracht, nur um dann hilflos mit ansehen zu müssen, wie dieser in ein mexikanisches Hochsicherheitsgefängnis verlegt wurde, aus dem ihm prompt die „Flucht“ gelang. Als Pate des Sinaloa-Kartells gelang er anschließend zu mehr Macht als je zuvor.

Im Dschungel verschollen

Barrera wollte als Chef der Sinaloaner die verhassten Zetas mit einem vermeintlichen Versöhnungsvorschlag in einem kleinen zentralamerikanischen Dorf in eine Falle locken und liquidieren. Die Operation ging allerdings komplett schief und das Oberhaupt des Sinaloa-Kartells ist seither verschollen. Anfang 2014 lässt sich Keller, der mit Politik nie viel am Hut hatte, überreden und nimmt den Posten des Direktors der DEA an. An der Spitze der Drug Enforcement Administration will der Idealist alles daransetzen um besonders die Heroin-Epidemie einzudämmen. Denn durch den mutmaßlichen Tod von Adán Barrera ist der Zustrom an Drogen keinesfalls ins Stocken geraten. Besonders der Import von Heroin hat sich vervielfacht und so viele Amerikaner wie noch nie sind opiatabhängig. Während die Zahl der Drogentoten massiv ansteigt, werden auch immer ausgeklügeltere Transportwege gefunden.

Derweil Keller und seine Lebensgefährtin Dr. Marisol Cisneros heiraten und nach Washington ziehen, entbrennt ein Kampf um die Nachfolge und damit auch um den Aufstieg und Verfall mehrerer mexikanischer Mafiafamilien. „Du hast den Wolf getötet und die Kojoten treiben ihr Unwesen“ denkt Keller, denn es wird schlimmer als vorher. Ein nie dagewesenes, unüberschaubares Hauen und Stechen mit immer größer werdender Gewalt-Spirale sorgt für Chaos in der Bevölkerung und bringt so durchgeknallte Typen hervor wie „La China“, die sadistisch-irre Sicherheitschefin eines Kartells. Sie liebt es, ihre Opfer zu massakrieren und die abgetrennten, farblich angesprühten Gliedmaßen zu verteilen, um ihr Revier zu markieren.

Mullen spricht das Offensichtliche aus. Als nur Schwarze in Brooklyn starben, hat sich bei Entertainment Tonight niemand dafür interessiert. Eine Epidemie haben wir erst, seitdem weiße Jugendliche in den Vorstädten und berühmte Schauspieler in Manhattan sterben. (Seite 212)

Los Hijos

Die verwöhnten Söhne der Drogenbarone, die alle als potenzielle Thronanwärter antreten, wollen die Gebiete neu aufteilen und ringen skrupellos um die Macht mit den anderen Clans. Winslows stimmige Beobachtungen dieser verzogenen, gelangweilten Jungs sind genau und total auf dem Punkt. Man sieht sie vor sich in ihren Schnellbooten, auf wilden Partys feiernd oder mit vergoldeten Maschinenpistolen in Youtube-Videos posierend. Sie sind noch nicht trocken hinter den Ohren, scharren aber schon mit den Hufen, um in die blutigen Fußstapfen ihrer Väter zu treten.

Die brutalen Kämpfe fordern zahlreiche Opfer und einige Schilderungen sind wirklich schwer zu ertragen. Dabei wird das Morden und Foltern nur knapp beschrieben und nie voyeuristisch ausgebreitet. Tatsächlich beruhen die schlimmsten Passagen auf wahren Begebenheiten, wie zum Beispiel das Massaker von Iguala. 2014 verschwanden vierzig ahnungslose Studenten in der mexikanischen Kleinstadt. Später wurden die unschuldigen Jugendlichen teilweise verscharrt auf einer Müllkippe gefunden. Reale Verbrechen werden von Don Winslow kunstvoll fiktional ergänzt und in eine Geschichte geformt. Die Grenzen sind dabei fließend.

Jahre des Jägers ist viel politischer als die beiden vorherigen Bände. Ein wesentlicher Teil des Thrillers spielt in den USA, wo ein neuer US-Präsident gewählt wird. Der Kandidat der Republikaner ist John Dennison, der früher als Reality-TV-Star, Immobilientycoon und auf Twitter aufgefallen und unschwer als Donald Trump zu erkennen ist. Ausgerechnet Dennisons Schwiegersohn Jason Lerner fädelt einen 280 Millionen US-Dollar-Deal um eine Großimmobilie ein und schreckt dabei auch nicht vor dem Einsatz von Drogengeldern zurück. Keller will dieses betrügerische Syndikat-Manöver verhindern und schleust einen Undercover-Agenten ein. Bei der DEA findet er kaum noch Unterstützung und er ahnt, dass er nach der Amtseinführung Dennisons seinen Posten räumen muss. Diese hochdramatischen Szenen werden spannend und überzeugend erzählt.

Wenn der Teufel kommt, denkt Keller, dann kommt er nicht mit leeren Händen. Er stellt dir ein „größeres Gutes“ zur Wahl, damit du das Böse rational begründen kannst. Solche Deals bin ich mehr als einmal eingegangen. Das ist genial, weil verlockend – denk doch mal, was du alles Gutes bewirken könntest, wenn du Lerner vom Haken lässt. (Seite 599)

Flucht im Todeszug

Der Thriller setzt sich aus vielen verschiedenen Storylines zusammen, wobei Keller zwischen Junkies, Polizisten, Dealern, Kleinkriminellen und Mafiabossen fast in den Hintergrund rückt. Winslow nimmt wieder die Position des neutralen Erzählers ein. Bei dem ausufernden Personentableau kann man leicht den Überblick verlieren. Vielleicht war das aber auch die Absicht des Autors und es soll genau die Realität widerspiegeln. Bei den täglichen Gräueltaten vergisst man auch schnell wieder einzelne Opfer. Es gibt so viele tragische Schicksale und Don Winslow will von allen erzählen. Er legt damit den Finger in die Wunde, denn der fast 50 Jahre dauernde nicht in den Griff zu kriegende Drogenkrieg ist ein großes Trauma für viele Amerikaner.

Geschildert werden nicht nur die Machtkämpfe der Drogenkartelle und auf der anderen Seite die Arbeit der Ermittlungsbehörden, sondern auch die Aktivitäten der Konsumenten sowie die Verstrickungen der Politiker. Es gibt Erzählstränge über die Situation Drogenabhängiger oder die eines verzweifelten Undercover-Cops. Bewegend auch die Geschichte eines südamerikanischen Flüchtlingskindes. Der zehnjährige Nico, wegen seiner Schnelligkeit Nico Rapido genannt, kämpft in Guatemala-City auf einer Müllhalde ums Überleben. Auf über fünfzig Seiten verfolgen wir seine abenteuerliche Flucht ins gelobte Land mit dem Güterzug, den alle nur „La Bestia“ nennen. Nico Rapido schafft es, aber nur um dann in die Fänge von Banden zu geraten.

Fazit: Ein Pageturner

Fast 1000 Seiten aber kein Satz zu viel in diesem hochkomplexen, intelligenten Thriller. Durch ständigen Perspektivwechsel entsteht eine Rasanz und man liest gebannt weiter, weil man wissen will wie es mit den Figuren weitergeht. Man trifft auch einige Bekannte wie den ehemaligen Killer Sean Callan wieder und da hätte ich gerne noch mehr erfahren, denn der verschwindet dann auf einmal sang- und klanglos in der Versenkung. Das ist auch schon mein einziger kleiner Kritikpunkt. Und dann ist da natürlich der unbarmherzige Jäger „Arturo“ Keller, der angeschlagene Held, der seinen Kampf jetzt verbissen vom Schreibtisch aus führt.

Mit erzählerischer Wucht arbeitet sich der amerikanische Autor schonungslos an dem Wahnsinn des mexikanischen Drogenkriegs und an der US-Politik ab. Präzise recherchiert und mit vielen pointierten Dialogen macht er deutlich, dass die USA selbst am meisten vom Drogenhandel profitieren. Er plädiert für eine Legalisierung aller Drogen, denn er sieht das Problem eher als soziales und gesundheitliches an. Mir fällt kein passender Superlativ ein. Einfach ganz großes Kino und ein würdiger Abschluss der Trilogie!

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

Jahre des Jägers | Erschienen am 27. Februar 2019 bei Droemer Knaur
ISBN 978-3-426-28219-9
992 Seiten | 26.- Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Auch bei uns: Rezension zu Corruption von Don Winslow sowie dem ersten Band der Kartell-Trilogie, Tage der Toten und die Fortsetzung Das Kartell (Bd. 2).

Diese Rezension erscheint im Rahmen des .17special Mini-Spezial Die Kartell-Trilogie von Don Winslow.