Kategorie: .17 special

Adventsspezial Österreich | Geistbeitrag der Autorin Ellen Dunne

Adventsspezial Österreich | Geistbeitrag der Autorin Ellen Dunne

4 spannende österreichische Autorinnen, die Sie vielleicht noch nicht kennen (aber kennenlernen sollten)

Unlängst also die Einladung vom geschätzten Gunnar Wolters von Kaliber 17, beim Blog-Special Österreich einen Gastbeitrag zu schreiben. Thema? Egal, solange es um Österreich und Kriminalliteratur geht. Erster Gedanke: Eh klar, schreib ich. Zweiter Gedanke: Ehm, was weiß ich als Quasi-Exilautorin eigentlich über die österreichische Krimilandschaft? Dritter Gedanke: Warum fallen mir auf Anhieb mal wieder fast nur die üblichen Verdächtigen und kaum Autorinnen ein?

Also hab ich beschlossen, die für mich weitgehend unentdeckte Landschaft der österreichischen Spannungs-Autorinnen etwas näher zu erforschen. Natürlich habe ich nicht alle Autorinnen geschafft, die ich mir vorgenommen hatte (sorry, liebe Judith Taschler, aber ich bin noch dran!), und natürlich konnte ich teilweise nur ein gelesenes Buch als Grundlage für den Artikel verwenden.

Nehmt ihn also als Anstoß, selbst aufzubrechen, um die kriminalliterarischen Schätze Österreichs für euch zu entdecken. Denn zwischen Berg und Tal, Hauptstadt und Provinz, Krieg und Frieden gibt es äußerst vielfältige, spannende weibliche Stimmen, die es verdienen, dass man auch über die Landesgrenzen hinweg von ihnen hört.

Unbequem mit Stil: Gudrun Lerchbaum

“Was glaubst du, was wir uns jetzt wünschen?” Er melkt seinen gekrümmten Schwanz. Ich glaube, ich soll ihm einen blasen, doch das bringt mich nicht weiter. Ich würde kotzen, er würde schießen. (aus Lügenland)

Warum lesen? Gudrun Lerchbaums knapper, aber gleichzeitig bildhafter, origineller Stil und die kantigen Figuren sind für mich ihre großen Stärken. Ich lese sie einfach unheimlich gern, dazu kommt ein bissiger Humor, den ich liebe. Ihre Hauptcharaktere sind ausnahmslos unbequeme, vielschichtige Frauen, die eine klare Haltung haben, widrigen Umständen kämpferisch begegnen und die einem ans Herz wachsen, auch wenn sie nicht immer die Liebe auf den ersten Blick sind. Das Interesse der Autorin gilt vor allem feministischen, sozialkritischen und politischen Themen.

Mehr zur Autorin: Gudrun Lerchbaum ist studierte Philosophin und Architektin und lebt in Wien. Ihr dystopischer Polit-Thriller “Lügenland” ist bei Pendragon, ihr sozialkritischer Krimi “Wo Rauch ist” im Ariadne-Verlag erschienen.

Very Vienna: Edith Kneifl

“Es fielen einige unschöne Worte. Sie warf mir Verrat vor, bezichtigte mich der Falschheit und Hinterhältigkeit. Selbstverständlich nahm ich ihre Worte nicht ernst. Betrunkene sagen, im Gegenteil zu dem blöden Sprichwort, nur selten die Wahrheit.” (aus Der Tod ist ein Wiener)

Warum lesen? Schwer, Edith Kneifl auf einen Punkt zu bringen, denn sie hat bereits unzählige Krimireihen, Anthologien und Erzählungen veröffentlicht. Der Tod ist ein Wiener ist Teil einer Serie von drei Freundinnen, die in Wien ermitteln. Zur Sprache kommen Architektur, Geschichte und vor allem die Atmosphäre. Für mich war es das “österreichischste” aller Bücher, aber mit einem sehr ernsten Fall um die Unterdrückung und den Missbrauch von Frauen sowie schmutzigen Geheimnissen in “ehrenwerten Häusern”. Auch wenn der Stil oft etwas oldschool für meinen Geschmack ist – Edith Kneifl hat feministische Themen in den 80ern und 90ern angepackt, und sie tut es immer noch. Sollte man sie – so wie ich – bisher also noch nicht gekannt haben, dann wird es höchste Zeit.

Mehr zur Autorin: Edith Kneifl erhielt 1992 als erste weibliche Autorin den Friedrich-Glauser-Preis und noch einmal 2018 den Ehren-Glauser, sowie weitere Literaturpreise. Aufgewachsen in Oberösterreich, lebt sie in Wien.

Heiße Eisen: Eva Rossmann

“Wir haben uns in einer netten Bar in der Wiener Innenstadt getroffen. Rundherum Aperol-Sprizz für die, die nicht gleich jede Mode mitkriegen. Für die Checkerinnen der Großstadt ist heuer “Hugo” angesagt. (aus Männerfallen)

Warum lesen? Die Krimireihe um die Journalistin Mira Valensky ist bereits 20 Romane lang. Und Rossmann packt wirklich jedes heiße Eisen an – von Schönheitschirurgie (Unterm Messer) bis zum radikalen Veganismus (Gut aber tot) und der Klimakrise (Heißzeit 51). Im von mir gelesenen Männerfallen z.B. den Backlash gegen den Feminismus. Was mir daran sehr gefällt, sind die differenzierten, gut recherchierten Betrachtungen der jeweiligen Problematik. Valenskys innerer Monolog macht das Lesen oft stakkatohaft, aber leicht. Und auch wenn mir die Ausführungen über die Kochleidenschaft der Autorin, äh Hauptfigur, persönlich oft zu lang sind und die Handlung ohne Not unterbrechen, machen sie mir einen unheimlichen Appetit. Wer sich also aktuelle gesellschaftliche und politische Themen mundgerecht (aber nicht flach!) verpackt geben will, ist hier an der richtigen Adresse.

Mehr zur Autorin: Politjournalistin, Autorin, Köchin, Feministin, Verfassungsjuristin. 1997 war Eva Rossmann Mitinitiatorin des Frauenvolksbegehrens zur Gleichstellung von Mann und Frau im Bundesverfassungsgesetz.

Abgründig gut: Michaela Kastel

“Wir nennen es Sonntentor – das dunkle Loch mitten im Felsen, in das Papa uns wirft, wenn wir nicht artig waren.” (aus So dunkel der Wald)

Warum lesen? Kann ein Buch fesselnder beginnen? Mit Thrillern habe ich ja oft so meine Probleme, was Glaubwürdigkeit angeht, aber bei diesem mitreißenden und gleichzeitig poetischen Schreibstil und der inneren Spannung im Text war mir das über weite Strecken egal. Das inzwischen schon hinreichend bearbeitete Thema der entführten und missbrauchten Kinder und Jugendlichen im abgeschiedenen Wald ist eigentlich ebenfalls ein no-no für mich. Aber der Blick in die (abgründige) Psyche der Opfer und die unheilvolle Dynamik zwischen ihnen, als der gemeinsame Feind plötzlich wegfällt, macht das Buch so spannend und atmosphärisch. Diese Geschichte könnte überall, nicht nur in Österreich spielen. Das meine ich im besten Sinne. Michaela Kastel ist eine sehr spannende Newcomerin, auf deren nächste Bücher ich mich schon freue.

Mehr zur Autorin: Michaela Kastel ist nicht nur Autorin sondern auch Buchhändlerin. Ihr zweiter Roman Worüber wir schweigen ist bereits bei emons erschienen.

 

Wir danken der Autorin Ellen Dunne herzlich für diesen Gastbeitrag und verweisen sehr gerne auf Ihre Buchtitel, die zum Teil auch von uns auf krimirezensionen.de besprochen wurden.

Weiterlesen: Rezensionen zu Wie du mirHarte Landung (Bd. 1) und Schwarze Seele (Bd. 2) von Ellen Dunne.

 

Dieser Gastbeitrag erscheint im Rahmen unseres .17special Blogkooperative: Adventsspezial Österreich.

Kurt Ostbahn | Blutrausch Bd. 1

Kurt Ostbahn | Blutrausch Bd. 1

Kottan und Ostbahn-Kurti, zwei Krimi-Kultfiguren aus Wien

Der österreichische Krimi hat einen festen Platz beim deutschen Publikum erobert, sei es in literarischer Form, sei es als TV-Serie. Immer neue Produktionen unseres südlichen Nachbarn fluten den ohnehin schon übersättigten Markt der Fernseh-Serienkrimis. Das war einmal ganz anders. Der erste und lange Zeit einzige österreichische Kriminalist war der gemütliche, man darf auch sagen bräsige Oberinspektor Marek aus Wien. Den bekamen ab 1963 zunächst nur die ORF-Zuschauer zu sehen, mit einer Ausnahme: In einer Folge der ZDF-Serie Der Kommissar ermittelte Fritz Eckhardt 1970 gemeinsam mit seinem deutschen Pendant Erik Ode. Ein Jahr später wechselte er dann zur ARD und löste seine Fälle fortan innerhalb der Tatort-Reihe sozusagen als ein früher Vorläufer der mittlerweile allgegenwärtigen Regionalkrimis.

Lange Zeit war dies der alleinige Beitrag Österreichs zum Fernsehkrimi, und auch der Buchmarkt verzeichnete wenige Veröffentlichungen aus der Alpenrepublik. Das sollte sich gründlich ändern, zuerst mit einer TV-Produktion, die mittlerweile Kultstatus hat: Kottan ermittelt. Im deutschen Fernsehen liefen die einzelnen Folgen mit gehöriger Verzögerung nach der Erstausstrahlung im ORF und wurden zunächst in den dritten Programmen versteckt. Ab Folge 8 jedoch fungierte das ZDF als Co-Produzent und die Filme wanderten auf den Freitagabend-Sendeplatz. Da waren die Zuschauer aber an die drögen Auftritte von Horst Tappert und Siegfried Lowitz als Derrick und Der Alte gewohnt, eher biedere Krimiunterhaltung mit Ermittlungen in der Münchner Schickeria wie schon beim Kommissar. Entsprechend reserviert bis irritiert und sogar schockiert reagierte ein Teil des Publikums auf die gänzlich andere, völlig überraschende, freche und frische Serie um den Major Adolf Kottan aus dem Wiener Polizeipräsidium. Den verkörperte nach zwei Folgen mit Peter Vogel und drei weiteren mit Franz Buchrieser in der Hauptrolle nunmehr und bis zum Ende mit der neunzehnten Episode Lukas Resetarits, der Kottan schlechthin.

Bereits während der Ausstrahlung der ersten Folge riefen Dutzende aufgebrachter Zuschauer, die den Satire-Charakter des Films, freilich mit Kritik an der Polizeiarbeit, nicht erkannten, beim ORF an und empörten sich über die Verunglimpfung der Gesetzeshüter, witterten Landesverrat und beschimpften, beleidigten und bedrohten Autor und Regisseur. Helmut Zenker und Peter Patzak nahmen das zum Anlass, mit jeder neuen Folge noch eins draufzusetzen. Die späteren Kottan-Episoden waren völlig überdreht und arteten immer mehr zu anarchistischem Spaß aus, Kalauer und Klamauk, Slapstick-Auftritte und eine ganze Palette von Running Gags prägten fortan die Geschichten.

Kottan ist meist grantig, raunzt Jede und Jeden an, wenn auch mit Charme und Schmäh, ist träge oder, netter ausgedrückt, bequem und würde gern eine ruhige Kugel schieben. Aber er muss wohl oder übel immer wieder ran, weil der Sandler Erwin Drballa ständig über Leichen stolpert. Kottans Assistent Alfred Schrammel, stets übereifrig aber völlig überfordert bildet sich mit den Mike-Hammer-Romanen von Mickey Spillane fort. Dezernatsleiter Paul Schremser, nach einer Amputation einbeinig, nutzt seine Krücke schon mal als Maschinengewehr oder als Fußangel für Flüchtende. Polizeipräsident Alfred Pilch befindet sich in beständigem Kampf mit dem widerspenstigen Getränkeautomaten auf dem Flur sowie lästigen Fliegen in seinem Büro und bleibt ewig Verlierer. Der trottelige Polizist Schreyvogel legt gerne die Autos von Parksündern tiefer, indem er mit einem in der Schuhspitze montierten Nagel die Reifen anpiekst.

Ein besonderes Vergnügen sind die Proben von „Kottans Kapelle“, die eine ohnehin reichlich absurde Handlung willkürlich unterbrechen und die drei Kriminalisten als Coverband zeigt, die sich an diversen toll gewählten Rock- und Popsongs abarbeitet. Absolut überspannt: Die beliebte Fernsehansagerin Chris Lohner mischt sich des Öfteren in das Familienleben des Kriminalmajors ein, indem sie sich direkt aus dem TV-Gerät zu Wort meldet oder auch mal von innen an die Mattscheibe klopft, um den eingenickten Kottan aufzuwecken. Der lebt mit seiner Frau und seiner Mutter zusammen, die ständig neue Theorien zum perfekten Mord entwickelt. Eine ganze Riege an skurrilen Figuren taucht mehr oder weniger regelmäßig auf, so die Halbwelt-Größen Horrak und Wasservogel, die immer wieder vergeblich versuchen, Kottan umzubringen. Die Beispiele verdeutlichen, dass hier das komplette Genre parodiert wird, gewohnte Muster ignoriert und eingefahrene Sehgewohnheiten torpediert werden.

So polarisierte Kottan immer mehr. Während sich inzwischen eine riesige Fangemeinde gebildet hatte, wurden den Sendeanstalten die chaotischen Einfälle von Zenker und Patzer irgendwann zu viel und so stellte man die Serie, obwohl noch fertige Drehbücher in der Schublade lagen, 1983 ein (Später erschienen sie als Hörspiel). Erst 2010 in Österreich beziehungsweise 2011 in Deutschland kam Kottan noch einmal zum Einatz – in einem Kinofilm. Die Abenteuer des Majors Kottan erschienen auch in Buchform, als Theaterstück, Comic-Heftchen und zuletzt als E-Book. Lukas Resetarits steht bis heute als Kabarretist auf der Bühne und verteilt in diesem Jahr in seinem siebenundzwanzigsten Programm seit 1977 satirische Seitenhiebe.

Sein Bruder Willi Resetarits verkörpert eine weitere österreichische Kultfigur, er ist der legendäre Ostbahn-Kurti. „Erfunden“ wurde die Figur von Günter Brödl, einem genialen Multitalent als Schriftsteller, Songtexter, Musikjournalist und Radiomoderator. 1979 hatte in seinem Theaterstück Wem gehört der Rock´n Roll? der Ostbahn-Kurti eine Nebenrolle, aber die Figur gefiel seinem Schöpfer so gut, dass er eine komplette Biografie für sie erfand, aus der er immer wieder öffentlichkeitswirksam Bruchstücke in den verschiedensten Medien streute, gipfelnd in einem angeblichen Sold-Out-Konzert der fiktiven Rockband Ostbahn-Kurti & die Chefpartie. Es war der Musiker Willi Resetarits, damals als Sänger Frontmann der erfolgreichen Polit-Rock-Band Schmetterlinge, der fortan dem Phantom Ostbahn-Kurti Gestalt verleihen sollte.

Brödl verfasste wunderbare Songtexte für den Kurti und seine Chefpartie, später für seine Kombo, indem er zahlreiche US-Rocknummern ins Österreichische, genauer ins Wienerische, übertrug. Mit diesem Repertoire produzierte die Band bis 2003 viele erfolgreiche Alben und absolvierte zahllose umjubelte Auftritte auf ständigen Tourneen. Brödl war Bestandteil der Kapelle, war bei jedem Auftritt dabei, kümmerte sich als „Trainer“ um das seelische Gleichgewicht der Bandmitglieder und sorgte als Berater in allen Lebenslagen für eine intakte Gruppendynamik. In dieser Funktion hat Brödl eine tragende Rolle in den Kriminalromanen um Kurt Ostbahn, die er selbst seit 1995 verfasste. Es begann mit Blutrausch, einem fulminanten Auftakt der Reihe mit spektakulärem Plot.

Eine breite Palette unterschiedlichster Figuren haben ihren mehr oder weniger großen Auftritt, ungewöhnliche Wirte und ihre seltsamen Gäste, leichte Mädchen und schwere Jungs, kleine Ganoven und brutale Killer, schräge Vertreter der Exekutive, Fetischisten und Mitglieder einer erlesenen SM-Szene, aber auch gediegene Herren und sensationelle Frauen. Man merkt, hier erwartet den Leser ein Abenteuer, das die dunkelsten Seiten seiner Beteiligten offenbart und in menschliche Abgründe blicken lässt. Und all diese Menschen hat sich der Kurt Ostbahn nicht etwa ausgedacht, nein, denen ist er wirklich und wahrhaftig samt und sonders begegnet, es sind leibhaftige, mehr oder minder bekannte Persönlichkeiten lediglich die Namen sind geändert und das eine oder andere dazu erfunden, so dass nicht immer klar ist, was Dichtung ist und was Wahrheit. Ostbahn verrät, dass er und Brödl Dichtung und Wahrheit im Verhältnis 1:1 mischen.

Erzählt wird ausschließlich aus dem Blickwinkel des Ich-Erzählers, eben Kurt Ostbahn. Der spricht mitunter den Leser auch direkt an, dann in durchaus gewähltem Hochdeutsch, vor allem aber redet er, wie man in seinem Gemeindebezirk eben redet: in einer Sprache, die einfach ist und geradeheraus, die sich an der tatsächlich gesprochenen, an der Umgangs- oder Alltagssprache orientiert, nicht ohne originelle, witzige und feinsinnige Bilder allerdings. Es geht tatsächlich vor allem, eigentlich ausschließlich, um den omnipräsenten „Doktor“ Kurt Ostbahn, alias Ostbahn-Kurti, Kurtl oder Herr Kurt, je nach Gesprächspartner. Und es geht um die bizarren Begebenheiten, die ihm im wohlverdienten Urlaub widerfahren und die er als Erlebnisbericht dem Kassettenteil seines alten Ghettoblasters anvertraut, der Trainer macht anschließend aus diesem Protokoll etwas Lesbares. Der dritte im Bunde ist Doktor Trash, im wahren Leben der Brödl-Intimus Peter Hiess, Journalist und Autor, und so wie der Trainer ein wandelndes Rockmusik-Lexikon ist und profunder Kenner des Musikgeschäfts, so ist der Doc Liebhaber von (literarischem) Mord und Totschlag und mit Serienkillern und Massenmördern auf Du und Du. Die beiden stehen dem Kurtl mit Rat und Tat zur Seite, denn der ist da in ane blede Gschicht geraten.

Eigentlich wollte sich der Rockmusikant nach einer Tournee mit seiner Kombo ausruhen, auf der Bettbank liegen und über die Tücken des Leben sinnieren, stattdessen begegnen ihm unvermittelt Mord, Totschlag und Perversionen aller Art. Insofern verspricht der Romantitel nicht zu viel, es sind schon grauslige Geschehnissen, in die der Kurtl und seine Freunde verwickelt werden, und sie werden schonungslos geschildert, allerdings immer auch mit einem kleinen Augenzwinkern. Hier zeigt sich der ganz spezielle, morbide Humor der Wiener, und man ahnt, all diese überspitzt dargestellten Grausamkeiten, die vielen brutalen Zwischenfälle, das alles ist offensichtlich nicht ganz ernst gemeint. Entsprechend formuliert der Kurt Sätze, die einen beim Lesen unwillkürlich schmunzeln lassen, entwirft übergangslos immer wieder einmal Sprachbilder, die dem Leser automatisch ein lautes Lachen entlocken. Aber der Reihe nach.

Der Kurtl muss beim Herrn Josef in seinem Stammlokal, dem Café Rallye, einem grindigen Tschocherl, also einer abgeranzten Spelunke, in seinem Wiener Hieb Fünfhaus miterleben, wie ein Wickel zwischen den beiden einzigen Gästen blutig endet und der Urheber des Streits, der drogensüchtige Wickerl, vom Wirt vor die Tür gesetzt wird. Wenig später findet der Kurtl auf dem Heimweg eben jenen Wickerl fürchterlich zugerichtet tot am Wegesrand, waidmännisch aufgebrochen, das Herz herausgerissen. Es stellt sich heraus, dass ihn die „Sex-Metal-Band“ Mom&Dead als Bassisten herausgeworfen hat und er sich daraufhin bei krummen Geschäften mit Raubkopien wohl mit Partnern angelegt hat, die eine Nummer zu groß für ihn waren und augenscheinlich wenig zimperlich. Am nächsten Morgen stehen zwei Herren von der Kriminalpolizei vor der Tür des Herrn Dr. Ostbahn. Die Blutspur des ermordeten führte zurück zum Rallye, und die Gästeliste des Abends war ja nicht lang. Also ist der Kurtl ein Verdächtiger und so versucht er mit Hilfe von Trainer und Doc auf eigene Faust, die Wahrheit herauszufinden.

Dabei wird er kurz abgelenkt, denn er verliebt sich in die sensationellste Frau, die jemals das Rallye betreten hat, Marlene, Gattin eines schwerreichen Hotel-Tycoons, auf Inspektions-Tour in den Europäischen Residenzen des Mr. Thompson. Kaum ist man sich, zunächst in Kurtls bescheidener Behausung – später in ihrer Suite im Palace – näher gekommen, ist sie auch schon wieder verschwunden, abgereist ohne sich zu verabschieden.

Damit nicht genug, kurz darauf wird der Herr Josef schwer verletzt, sein Ziehsohn Rudi umgebracht, aufgeschlitzt vom vermutlich selben Täter, der den Wickerl abgeschlachtet hat. Wickerl war nicht nur Bassist bei Mom&Dead, er hatte auch eine Beziehung zur Sängerin der Band, Donna, vulgo Elfriede Tomschik. Donna, so erfahren die Amateur-Ermittler, war das Aushängeschild eines dubiosen, sektenartig organisierten US-Unternehmens, das Sexspielzeug und Fetischartikel vertreibt. Der Kurtl lernt Donna im Anschluss an ein Konzert ihrer Gruppe kennen und staunt nicht schlecht: Sie hat mittlerweile einen neuen Freund, Gily. Der ist niemand anders als Gilbert Thompson, Marlenes psychisch labiler Sohn und Zwilling von Sarah. Sachen gibt’s.

Vor allem aber gibt es schon wieder einen Toten. Steve, Manager bei Donnas Plattenfirma. Als man ihn findet, hat auch er kein Herz mehr. Es wird Zeit, dem mörderischen Treiben Einhalt zu gebieten. Einer Allianz der drei Freunde mit den beiden Polizisten und Donna gelingt das schließlich, nachdem der „Schlächter von Sechshaus“ noch einmal sein Messer gezückt und ein finales Blutbad angerichtet hat.

Es ist also eine Menge los in dieser Geschichte von Sex, Drugs, Rock ’n‘ Roll und Crime. Da wird viel gepudert, (auch die Nase), heftig geraucht (und nicht nur Zigaretten), und es wird gesoffen, jede Menge Bier, Fernet und Scharlachberg, es gibt Musik von Willie Nelson bis Sex-Metal? – und es gibt natürlich Leichen, bestialisch niedergemetzelt und fürchterlich zugerichtet.

Die Story macht dem reißerischen Romantitel insofern alle Ehre, aber es geht dabei nicht in erster Linie um die grausamen Morde, die besondere Stimmung zwischen gelöst und gereizt, von beschaulich bis bedrohlich macht den Charme des Romans aus, vor allem natürlich die spezielle Ausstrahlung des Herrn Kurt, sein meist souveränes Auftreten, seine lockere Art, die uns ahnen lässt, der packt’s eh, kurz gesagt, sein Schmäh. Schlagfertig pariert der Kurtl alle Angriffe und Anwürfe mit lässig hingeworfenen, oft geistreichen Retouren, der Kurtl hat auf alles eine Antwort und ist fast jeder Situation gewachsen. Mit Ironie und Selbstironie begegnet er allen Widrigkeiten des Alttags und erträgt die Misslichkeiten des Daseins mit Leichtigkeit.

Natürlich ist das keine große Literatur, möglicherweise auch weniger interessant für Leser, die keinerlei Kenntnis über das Ostbahn-Universum besitzen. Für alle Kurtologen aber ganz sicher eine vergnügliche und spannende Lektüre, die eine Begegnung mit vielen Personen bereithält, die in der Wiener Gesellschaft tatsächlich bekannt sind, und die für manche eine heimelige Atmosphäre erzeugen wird, weil der lokale Einschlag mit seiner authentischen, kenntnisreichen Schilderung der Örtlichkeiten und seiner besonderen Bewohner entweder Neues entdecken oder Altbekanntes wiedererkennen lässt und in Umgebungen führt, die der Wien-Tourist sicher nicht zu Gesicht bekommt. Alles in allem eine vergnügliche Lektüre auf vier-Sterne-Niveau, das von den nachfolgenden Krimis um Kurt Ostbahn nicht mehr ganz erreicht wird.

 

Rezension und Foto von Kurt Schäfer.

Blutrausch | Erschienen am 3. März 2009 im Milan Verlag
ISBN 978-3-85286-173-9
232 Seiten | 14.50 Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Die Verfilmung erschien am 20. November 2009, Produktionsjahr 1997
1 DVD | ca. 7.- Euro
Laufzeit: 90 Minuten
FSK 18
Filmtrailer

Diese Rezension erscheint im Rahmen unseres .17special Blogkooperative: Adventsspezial Österreich.

Beate Maxian | Mord im Hotel Sacher Bd.9

Beate Maxian | Mord im Hotel Sacher Bd.9

„Sarah drückte die goldene Klinke nach unten und schob die Tür vorsichtig auf, konnte aber nicht sofort etwas Außergewöhnliches erkennen. Erst als sie drei Schritte nach vorne zur offen stehenden Verbindungstür von Waschraum und Toiletten machte, erblickte sie die Frau auf dem Boden. Ihr Oberkörper in der Kabine, die Beine davor. Die Augen starr an die Decke gerichtet, das rechte Bein abgeknickt, das linke ausgestreckt. Auf der Stirn klaffte eine große Wunde.“ (Auszug Seiten 31 und 32)

Die Journalistin Sarah Pauli ist mit ihren Freunden nach Wien zum Frühlingsfest im Hotel Sacher eingeladen und beobachtet während der Veranstaltung eine Frau vor dem Eingang, die ihr nervös vorkommt. Wenig später wird diese Frau erschlagen in der Damentoilette gefunden. Sarahs Neugier ist sofort geweckt und schnell recherchiert sie, dass es sich bei dem Opfer um eine berühmte Konditorin mit außergewöhnlichen Tortenkreationen handelt. Sarah ist nach weiterer Recherche nicht überzeugt, dass ihr Ex-Mann sie getötet hat und begibt sich in die Welt der Zuckerbäcker.

Die Protagonistin

Sarah Pauli ist Journalistin im Wiener Boten und mit dem Herausgeber David liiert. Sie schreibt regelmäßig eine Kolumne über Aberglauben und Bedeutungen von Symbolen, zeigt aber auch reges Interesse an Mordfällen. Ihre Freunde müssen sie des Öfteren daran erinnern, dass sie nur darüber schreiben und nicht ermitteln braucht. Aktuell wohnt sie mit ihrem Bruder und ihrer Halbangora-Katze Marie in einer Wohnung in Wien, in wenigen Wochen steht aber ein Zusammenzug mit David an.

Schnell den richtigen Riecher

Mord im Sacher von Beate Maxian ist bereits der neunte Wien-Krimi um Sarah Pauli. Die Geschichte liest sich flüssig, meiner Meinung nach eher seicht und unblutig und mir persönlich etwas zu flach. Sarah hat einen guten Draht zum Chefermittler bei der Polizei und kommt somit auch an polizeiliche Details. Die offiziellen Ermittlungen führen natürlich erst mal zum Ex-Freund, der auch auf dem Fest war und sie wahrscheinlich als letzte gesehen hat, aber Sarah wittert gleich etwas anderes, stürzt sich in die Welt der Torten und entdeckt geheime Botschaften in ihnen. Die Auflösung wird etwas verschleiert, in dem die Bedeutung der Botschaften nicht gleich ganz klar ist, aber insgesamt habe ich mir noch mehr Überlegungen, Theorien und Verwerfungen gewünscht. Außerdem ist der Spannungsbogen kaum vorhanden.

Recherche ohne Anstrengung

In die Protagonistin kann ich mich nicht sehr gut hineinversetzen, sie ist für mich nicht wirklich greifbar. Sie hat selbstverständlich gleich den richtigen Riecher, was den Ex-Freund angeht, wenn sie etwas erfahren möchte, ruft sie entweder den Chefermittler an, der ihr auch immer bereitwillig Auskunft gibt oder sie gibt einen Begriff bei Google ein und wird auch gleich fündig. Außerdem sprechen alle Personen im Umkreis der Toten mit ihr. Mir kommt diese Recherche zu glatt vor, das ganze Journalisten-Leben wirkt mir in diesem Roman zu locker-flockig.

Fazit: Leicht zu lesender Krimi ohne sehr viel Tiefgang, aber mit der Garantie auf Torten-Appetit!

Beate Maxian lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und Wien und arbeitet neben dem Schreiben als Journalistin und Dozentin. Ihre Wien-Krimis um die Journalistin Sarah Pauli sind Bestseller in Österreich. Beate Maxian ist Initiatorin und Organisatorin des ersten österreichischen Krimifestivals.

 

Rezension und Foto von Andrea Köster.

Mord im Hotel Sacher | Erschienen am 18. März 2019 bei Goldmann
ISBN 978-3-442-48782-0
416 Seiten | 10.- Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen unseres .17special Blogkooperative: Adventsspezial Österreich.

Josef Haslinger | Opernball

Josef Haslinger | Opernball

Ein Februar in Wien. Der traditionelle Opernball steht an. Diesmal wird der Ball nicht vom ORF übertragen, sondern der europäische Privatsender ETV hat sich erstmals die Rechte gesichert und überträgt live nach ganz Europa. Die Übertragung leitet Kurt Fraser, sein Sohn Fred bedient eine der Kameras aus dem Saal. Draußen toben die üblichen Demonstrationen gegen den Opernball von linken Gruppen, die Polizei hat alle Hände voll zu tun. Da kommt es im Opernhaus zu einem terroristischen Anschlag einer rechtsradikalen Gruppe, live übertragen: Plötzlich brechen die Ballbesucher zusammen, Giftgas wurde ins Lüftungssystem eingeleitet. Mehrere tausend Tote sind zu beklagen. Auch die Täter sind unter den Opfern. Doch Kurt Fraser reichen die offiziellen Erklärungen nicht. Der Journalist (und Kriegsberichterstatter) will wissen, wie es so weit kommen konnte und beginnt seine eigenen Nachforschungen.

Der Aufbau dieses Romans ist relativ ungewöhnlich. Kurt Fraser, Sohn nach England vertriebener Wiener Juden, tritt als Rahmenerzähler auf. Er beginnt das Buch mit der Schilderung des Attentats, wie er es aus dem Übertragungswagen erlebt hat, vor allem die Gewissheit, dass sein Sohn unter den Opfern ist. Danach geht er in der Rahmenerzählung weiter zurück, berichtet von seinen Einsätzen als Kriegsreporter, vom schwierigen Verhältnis zu seinem Sohn aus geschiedener Ehe und nähert sich aus der Vergangenheit wieder dem Attentatstag an und berichtet anschließend von seinen Recherchen. Unterbrochen wird dieser Rahmen immer wieder durch Protokolle. Bei seinen Recherchen hat Fraser die Aussagen mehrerer Personen protokolliert, die er nun abwechselnd einbaut. Dabei handelt es sich um (fiktive) transkribierte Tonbandaufzeichnungen. Die jeweiligen Personen erzählen aus ihrer Perspektive und beleuchten so die Ereignisse vor, während und nach dem Attentat. Der wohl wichtigste Interviewpartner ist der „Ingenieur“, ein Mitglied der „Bewegung der Volkstreuen“, die den Anschlag verübt haben. Ebenfalls häufig zu Wort kommt Fritz Amon, ein Polizist, der bei den Demonstrationen außerhalb der Oper eingesetzt war und Einblicke aus dem Polizeiapparat liefert. Schließlich berichten mit der Hausfrau Claudia Röhler und dem Fabrikanten zwei Teilnehmer des Opernballs, die überlebten, weil sie kurz vor dem Anschlag vorzeitig die Oper verließen.

Als mich der Blick des Geringsten traf, war mir, als wäre es der Blick Gottes. Er hätte in dieser Stunde alles von mir verlangen können, ich hätte es getan. Es war die Gewißheit einer großen Bestimmung, und der Geringste war nicht einfach ein Freund, sondern er war mein Lebensspender. Er allein war in der Lage, mir meine Bestimmung bewusst werden zu lassen. (Auszug Seite 144).

Der „Ingenieur“ ist der „Gesprächspartner“ mit dem größten Anteil. Wie der Leser erst ganz am Schluss erfährt, hat ihn Kurt Fraser in einem Versteck auf Mallorca aufgestöbert und ihn dazu gebracht, die Geschichte seiner „Bewegung“ zu erzählen. Eine kleine Gruppe von Rechtsradikalen mit der Sorge vor der Vermischung ihrer weißen Volksgemeinschaft und mit einem Anführer, dem „Geringsten“, der die Gruppe mit theoretischem Input versorgt und mit kühler Autorität führt. Die Gruppe sucht sich ein Hauptquartier auf einem ländlichen heruntergekommenen Hof, zelebriert Sonnenwendfeiern mit der örtlichen bäuerlichen Bevölkerung, putscht sich mit gewalttätigen Angriffen auf Ausländer auf, beginnt sich im aufkommenden Internet zu vernetzen. Nach dem ersten größeren Anschlag auf Wohnungen von Ausländern werden zwei aus der Gruppe verhaftet, der Rest zerstreut sich. „Der Geringste“ emigriert in die USA, kehrt aber nach einiger Zeit gestärkt zurück, mit dem Ziel, ein wirkliches Fanal zu setzen.

Der Roman überzeugt meines Erachtens in zwei Dingen: Seine Gesellschaftskritik und Medienkritik ist auch fast fünfundzwanzig Jahre später nach wie vor aktuell. Eine übersättigte Gesellschaft, sensationslüsternde Medien mit ausgeprägterem Hang zur Meinung anstatt zur Fakten basierten Hintergrundinformation, diffuse Ängste vor dem Fremden, eine Politik, die dies aufgreift, eine Polizei, die auf dem rechten Auge blind ist (oder sogar Schlimmeres). Eine rechtsradikale Szene, die sich vernetzt, die neue Ideologien entwickelt und in die Mitte der Gesellschaft zielt. Kommt einem irgendwie bekannt vor. Geradezu hellsichtig spiegelt der Roman eine sehr gegenwärtige Entwicklung wider – gerade auch in Österreich.

Was ihm aber leider bei mir nicht gelungen ist: Diese inhaltlichen Pluspunkte in eine angenehme sprachliche Form zu bringen. Den pseudo-dokumentarischen Stil mit den Perspektivwechseln durch die Gesprächspartner Frasers empfand ich als sehr zäh und wenig fesselnd. Die Figuren erzählen und erzählen, verlieren sich in Details und Nebensächlichkeiten, weil Fraser (bzw. Haslinger) sie einfach so drauf los plaudern lässt. Ein Spannungsbogen ist für mich nicht erkennbar. Die SZ hat diesen Roman in seine Kriminalbibliothek aufgenommen, aber ein wenig kann man die Einordnung schon anzweifeln. „Opernball“ mag ein guter Gesellschaftsroman sein, als Spannungsliteratur hat er mich hingegen nicht überzeugt.

 

Rezension und Foto von Gunnar Wolters.

Opernball | Erstmals erschienen 1995
Die gelesene Ausgabe erschien 2006 im Rahmen der Süddeutsche Zeitung Kriminalbibliothek
Die aktuelle Taschenbuchausgabe erschien 1997 im Fischer Verlag
ISBN 987-3-596-13591-2
480 Seiten | 11.- Euro
Bibliographische Angaben & Leseprobe

Diese Rezension erscheint im Rahmen unseres .17special Blogkooperative: Adventsspezial Österreich.

Blogkooperative: Adventsspezial Österreich

Blogkooperative: Adventsspezial Österreich

Liebe Krimifreunde!

Der Advent hat bereits begonnen und damit beginnt auch unser alljährliches traditionelles Themenspezial. Christina von Die dunklen Felle und wir haben uns wieder die Köpfe zerbrochen, um uns ein gemeinsames Thema zu überlegen. Nach Themen wie Privatdetektive und Inseln hatten wir uns relativ schnell wieder auf ein geografisches Thema geeinigt. Da gibt es natürlich auch eine Menge Auswahl, doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?.

In diesem Jahr geht es nämlich um Krimis aus unserem allerliebsten Nachbarland – Österreich. Das hat natürlich den Vorteil, dass es eine große Auswahl gibt. Zum einen braucht es keine Übersetzer, vor allem gibt es zum anderen aber eine große Krimiszene. Wir hatten also die Qual der Wahl, haben uns aber eine gute Auswahl aus Klassikern und Aktuellem und aus verschiedenen Subgenres ausgewählt.

Von Mittwoch, 4. Dezember bis Sonntag, 22. Dezember 2019 wollen wir euch insgesamt dreizehn Titel vorstellen. Wie üblich veröffentlichen wir von Kaliber.17 und Christina von Die dunklen Felle die Rezensionen jeweils im Wechsel. Daneben teilen wir die Beiträge auf unseren bekannten Social Media-Kanälen (Facebook, Instagram und Twitter).

Ein besonderes Highlight gibt es in diesem Jahr auch. Wir freuen uns sehr, dass Ellen Dunne, waschechte Österreicherin (und Wahl-Irin) einen Gastbeitrag beisteuern wird. Denn die Autorin schreibt nicht nur, sondern ist natürlich auch selbst Krimi-Fan und wird uns ihre Lieblingsautorinnen aus der Heimat verraten.

Unsere gemeinsame Leseliste in der Reihenfolge der Rezensions-Veröffentlichungen:

  1. Josef Haslinger | Opernball (k.17)
  2. Michaela Kastel | So dunkel der Wald (ddf)
  3. Beate Maxian | Mord im Hotel Sacher (k.17)
  4. Bernhard Aichner | Die Schöne und der Tod (ddf)
  5. Günter Brödl | Blutrausch (k.17)
  6. Christian Mähr | Knochen kochen (ddf)
  7. Österreichische Krimiautorinnen, die man gelesen haben muss (Gastbeitrag Ellen Dunne)
  8. Alexandra Bleyer | Kärtner Kesseltrieb (k.17)
  9. Nora Miedler | Warten auf Poirot (ddf)
  10. Alex Beer | Der zweite Reiter (k.17)
  11. Lilian Faschinger | Die Unzertrennlichen (ddf)
  12. Wolf Haas | Auferstehung der Toten (k.17)
  13. Ellen Dunne | Für immer mein (ddf)
  14. Alfred Komarek | Polt muss weinen (k.17)

(k.17) Beiträge von uns auf Kaliber.17
(ddf) Beiträge von Christina auf Die dunklen Felle

Wie immer an dieser Stelle wünschen wir euch viel Spaß mit unserem Österreich-Spezial. Wir hoffen, Ihr begleitet uns durch die Adventszeit und gebt uns an der einen oder anderen Stelle einen Kommentar oder eine Rückmeldung zu den besprochenen Titeln oder wie es euch allgemein gefallen hat.

Gunnar & Nora für Kaliber.17

PS Hier nochmal die Links zu Christinas Blog Die dunklen Felle und zu Ellen Dunnes Webseite – unbedingt besuchen!