Autor: Nora

Melanie Raabe | Der Schatten

Melanie Raabe | Der Schatten

„Die alte Bettlerin von vorhin stand direkt vor ihr. Sie war so hochgewachsen, dass Norah zu ihr aufschauen musste. Instinktiv griff sie in ihre Handtasche und nach ihrem Portemonnaie, um der Frau ein paar Euro zu geben.
„Du bringst den Tod“, sagte die Frau.
Ihre Stimme klang ruhig und rau.
Stirnrunzelnd blickte Norah sie an.
„Was haben Sie gerade zu mir gesagt?“ (Auszug Seite 21)

Norah Richter ist gerade nach Wien gezogen und kurze Zeit nach ihrer Ankunft macht sie eine merkwürdige Begegnung: Mitten auf der Straße spricht sie eine Bettlerin an und prophezeit ihr, dass sie am 11. Februar einen Mann namens Arthur Grimm am Prater ermorden wird. Norah versucht das Ganze zunächst zu vergessen, aber als noch andere merkwürdige Dinge passieren und sie immer wieder an ihre Schulfreundin Valerie, die sich umgebracht hat, erinnert wird, beginnt sie zu recherchieren. Und schon bald ist die Vorhersage gar nicht mehr so abwegig…

Norah ist 34 Jahre alt, arbeitet als Journalistin und ist nach der Trennung von ihrem Freund Alex gerade von Berlin nach Wien gezogen. Seitdem der Start in der neuen Stadt so merkwürdig begonnen hat, raucht Norah wieder zu viel, isst zu wenig, genehmigt sich öfter einen Drink und verbringt viele Nächte wach.

Der Anfang schwächelt

Der Schatten von Melanie Raabe ist der dritte und aktuelle Thriller der Autorin. Da ich die beiden vorangegangen Bücher der Autorin bereits gelesen habe, hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung, die teilweise erfüllt wurde. In der ersten Hälfte der Geschichte wurde ich noch nicht so gepackt, wie ich es mir gewünscht habe, die zweite Hälfte machte das allerdings wieder wett. Als langsam klar wird, dass Norah tatsächlich einen Grund hat, der Prophezeiung Folge zu leisten, konnte ich es gar nicht mehr erwarten, alle Hintergründe zu erfahren.

#sleeplessinvienna

Besonders charmant finde ich, dass die Protagonistin einen eigenen Instagram- & Twitter-Account besitzt, auf denen interessierte Leser etwas durch die Straßen Wiens und Norahs Leben mitgenommen werden, wodurch Norah realer wird und ich mich noch besser in sie hineinversetzen konnte. Mir war Norah sehr sympathisch, obwohl sie ja auch ein bisschen nach Klischee gestaltet wurde. Auch wenn rauchende, trinkende und die Nacht durchgrübelnde Protagonisten nichts Neues sind, habe ich gern von Norah gelesen.

Auch das Ende überzeugt nicht ganz

Das Ende hat mich mit einer überraschenden Auflösung gepackt, doch die „Umsetzung“ fand ich ein bisschen zu dramatisch. Nachdem ich jetzt alle drei Thriller der Autorin gelesen und einen Vergleich habe, ist dieser meiner Meinung nach am schwächsten. Nichtsdestotrotz macht man beim Kauf keinen Fehler und bekommt gute Unterhaltung, die auch zum Nachdenken anregt.

Melanie Raabe studierte in Bochum Medienwissenschaft und Literatur. Anschließend zog sie nach Köln, um dort tagsüber als Journalistin zu arbeiten und nachts Bücher zu schreiben. Die Autorin hat bisher drei Thriller veröffentlicht und auch Hollywood hat ihre Geschichten entdeckt. Melanie Raabe setzt sich außerdem als Lesebotschafterin der Stiftung Lesen für die Leseförderung ein.

 

Rezension und Foto von Andrea Köster.

Der Schatten | Erschienen am 23. Juli 2018 bei btb
ISBN 978-3-442-75752-7
416 Seiten | 16.- Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Auch bei uns: Die Rezensionen zu den Thrillern Die Falle und Die Wahrheit.

Fred Vargas | Der Zorn der Einsiedlerin

Fred Vargas | Der Zorn der Einsiedlerin

„Nehmen wir an, unser Mörder hat sich eine kleine Sammlung von Einsiedlerspinnen zugelegt. Er packt zwei oder vier davon in einen Schuh, in eine Hose – Hose ist gut, denn da bleiben sie hängen -, in eine Socke oder in das Bett des Alten, und es gibt große Chancen, dass der Mann sie quetscht und sie ihn beißen.“
„Das Problem ist nur“, sagte Adamsberg, „dass man bei zwei von den Todesfällen weiß, dass der Biss der Spinne draußen im Freien erfolgte.“ „Scheiße“, sagte Voisenet. (Auszug Seite 172)

Mord durch Spinnenbisse

Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg genießt eine Auszeit in Island und es passt ihm gar nicht, als er offiziell nach Paris zurück beordert wird. Ein ungeklärter Mordfall, bei dem eine Frau überfahren wurde, wird dann auch ziemlich schnell im Vorbeigehen geklärt. Vielmehr interessiert den Kommissar die zufällig aufgeschnappte Nachricht vom Tode mehrerer Senioren in Südfrankreich. Dass die alten Männer aufgrund von Spinnenbissen der braunen Einsiedlerspinne verstarben, lässt ihn nicht mehr los. Ja es packt den verschrobenen Kommissar eigenartigerweise am Nacken und versetzt ihn in unerklärliche Unruhe. Der wunderbar versponnene Adamsberg, der statt rational lieber mit psychologischem Gespür an die Fälle herangeht, beobachtet noch kleinste Details, ermittelt hauptsächlich intuitiv und zieht daraus die richtigen Schlüsse. Er vermutet eine Mordserie mittels Spinnenbissen. Dabei ist das schon rein statistisch gar nicht möglich. Außerdem ist die braune Einsiedlerspinne, wie der Name schon vermuten lässt, ein sehr scheues Wesen, das sich in dunklen Ecken versteckt.

Adamsberg gegen die Brigade

Adamsberg recherchiert die Umstände erst mal hinter den Kulissen, da er von den Mitarbeitern der Brigade criminelle im 13. Arrondissement von Paris kaum Unterstützung erfährt. Er kann nur einige wenige Kollegen, wie Louis Veyrenc mit den rostroten Haarspitzen, der wie Adamsberg aus einem kleinen Pyrenäendorf stammt und ihn noch am besten versteht, auf seine Seite ziehen. Ausgerechnet sein Stellvertreter Adrien Danglard versucht einen Keil ins Team zu treiben, in dem er immer wieder die Ermittlungen blockiert und seinen Chef der Lächerlichkeit preisgibt. Die Stimmung im Kommissariat ist in diesem elften Band dadurch sehr angespannt. Die Zwietracht zwischen Adamsberg und seinem Freund und engstem Vertrauten Commandant Danglard mit dem enzyklopädischen Wissen fand ich sehr betrüblich, sorgt aber auch für einen realistischen Anstrich und bringt einen weiteren spannenden Aspekt ins Spiel.

Mobbing mit schlimmen Folgen

Während im Internet hitzige Diskussionen um die zunehmende Gefährlichkeit von Spinnen entbrennen und man beunruhigt über die Häufung der Todesfälle spekuliert, nimmt Adamsberg Kontakt zu einem Arachnologen auf. Er verbeißt sich in den Fall, gräbt immer tiefer und muss sich auch seiner eigenen Vergangenheit stellen. Die Spur führt in ein längst geschlossenes Waisenhaus in der Nähe von Nîmes, in dem in den 40er Jahren eine Bande grausamer Jugendlicher andere Kinder mit sadistischen Spielchen quälte, die lebenslange Schäden zur Folge hatten. Doch die Spur einer verspäteten Rache entpuppt sich als Sackgasse.

„1944 bis 1947. Das heißt zweiundsiebzig Spinnengenerationen vor den heutigen.“ „ Rechnen wir die Zeit jetzt in Spinnengenerationen?“, fragte Danglard. „ Und warum nicht?“ (Seite 226)

Als Lieutenant Froissy, die Computerexpertin der Brigade von einem Nachbarn sexuell belästigt wird, aber aus Scham keine Anzeige erstattet, zieht Adamsberg den Vergewaltiger aus dem Verkehr. Mit welcher Lässigkeit er diesen zur Strecke bringt und dass es ihm so wichtig ist, dass Froissy davon nichts mitbekommt, hat mich sehr berührt und für ihn eingenommen. Überhaupt die Brigade. Die schrulligen Gestalten werden so liebenswert mit allerlei Skurrilitäten gezeichnet, ich hatte das Gefühl alte und liebgewonnene Bekannte wiederzutreffen. Das hat mit der Realität natürlich nicht viel zu tun. Ich kann mir jedenfalls keine Dienststelle vorstellen, in dem das Maskottchen der Brigade, ein lebensuntüchtiger fetter Kater namens Die Kugel ständig auf dem Kopierer liegt, in dem eine Kollegin unverhältnismäßig viel Nahrung hortet oder ein anderer alle paar Stunden in den Tiefschlaf fällt. Aber alle haben auch ihre Stärken und werden genau dort eingesetzt, wo sie diese am besten entfalten können.

Und wenn dann die Ermittlungen stocken, und das tun sie oft, dann geht man ins Restaurant und isst erst mal Gabure, ein traditionelles Arme-Leute-Eintopfgericht aus den Pyrenäen und wenn dann noch mit einer Ernsthaftigkeit eine Amselfamilie gerettet wird, würde ich in jedem anderen Kriminalroman die Augen verdrehen. Aber hier ist alles stimmig, wird mit so viel absurdem Charme erzählt und ich kann nur jubilieren und Beifall klatschen!

Bis zum zugegeben etwas konstruierten Schluss wirft die französischen Autorin noch mit verschiedenen Nebelkerzen und führt den Leser sowie Adamsberg auf Irrwege während seines unkonventionellen Weges der Ermittlung.

Mystik und Zoologie

Wer einen realistischen Polizeiroman lesen will und viel Wert auf Plausibilität und Logik legt, ist mit der Schriftstellerin Fred Vargas nicht gut bedient. Aber wer ein Faible für phantasievolle Fabulierlust fernab vom Mainstream und Dutzendware mit wunderbar pointierten Dialogen hat, der sollte zugreifen. Vargas hat einen ganz eigenen literarischen Schreibstil. Die Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin verbindet den spannenden Kriminalfall mit mystischen Elementen und in diesem speziellen Fall auch noch mit Zoologie, denn es kommen außer Spinnen auch noch Totenkäfer, Tauben und Amseln vor. Sie bietet dem Leser einige Details zur Historie in dem sie die Geschichte der Einsiedlerinnen im Mittelalter streift. Dabei verliert sie nie ihren scharfen Blick auf die gesellschaftliche Realität, denn es geht um Gewalt gegen Frauen, um Vergewaltigung, um Kindesmissbrauch und die damit zusammenhängende Sprachlosigkeit, alles ohne große Effekthascherei geschildert.

Vargas unterhält mit poetischer Sprache und nicht zuletzt mit augenzwinkerndem Humor, der oft in den schrägen Dialogen aufblitzt.

 

Rezension und Foto von Andy Ruhr.

Der Zorn der Einsiedlerin | Erschienen am 29. Oktober 2018 bei Limes
ISBN 978-3-8090-2693-8
512 Seiten | 23.- Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Auch bei uns: Kurzrezension zu Fred Vargas Roman Das barmherzige Fallbeil

Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt | Die Opfer, die man bringt

Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt | Die Opfer, die man bringt

(…) Aber heute Nacht hast du mich angefleht, dich zu retten. Euch beide zu retten. Doch ich konnte es nicht. Nicht einmal im Traum konnte ich es. Also tue ich stattdessen das, was ich kann. Und ich habe vor, es wieder zu tun. Heute Abend. Die fünfte. (…) (Auszug Seite 7)

Die Polizei in Uppsala ermittelt in einer brutalen Vergewaltigungsserie und bittet die Reichsmordkommission und den Kriminalpsychologen Sebastian Bergman um Hilfe. Schnell ergeben sich Hinweise, dass die Opfer keineswegs zufällig ausgewählt wurden und der Täter einen Plan verfolgt. Die Lösung des Falles scheint in der Vergangenheit zu liegen. Kann das Team weitere Opfer vermeiden und den Täter fassen?

Vanja hat vorher ebenfalls bei der Reichsmordkommission gearbeitet, sich nach dem letzten Fall aber nach Uppsala versetzen lassen, um aus persönlichen Gründen nicht mehr mit Sebastian zusammenarbeiten zu müssen. Jetzt bittet ausgerechnet ihre neue Chefin Sebastian um Mithilfe und Vanja muss sich doch wieder arrangieren. Sebastian hingegen freut sich auf diesen Einsatz, da er die Gelegenheit nutzen möchte, um Vanjas Vertrauen zurückzugewinnen.

Der sechste Fall

Die Opfer, die man bringt von Michael Hjorth und Hans Rosenfeld ist der sechste Fall um Sebastian Bergman. Einen Vorgeschmack auf Band drei und vier gibt es ebenfalls auf dem Blog. Ich persönlich habe auch bereits zwei Bücher dieser Reihe gelesen und habe mich auf das neue gefreut. Zu meiner Freude wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht, denn es handelt sich wieder um einen spannenden Kriminalroman, bei dem anfangs nichts so scheint, wie es wirklich ist.

Klassische Ermittlung und private Einblicke

Der Hauptteil der über fünfhundert Seiten besteht also aus klassischer Ermittlungsarbeit, wobei viele Personen zu Wort kommen: Der Täter, die Ermittler, einige Opfer. Zusätzliche Spannung wird durch kryptisches Täterwissen zu Beginn einiger Kapitel und immer wieder heiße Spuren, die dann doch im Sande verlaufen, erzeugt. Zwischendurch gibt es viele private Einblicke in das Leben aller Ermittler der Reichsmordkommission: Vanja hat mit ihrer Familie gebrochen und sich nun verliebt, Ursula möchte sich verlieben und datet einen Mann, den sie im Internet kennengelernt hat, Torkel und Billy sind glücklich gebunden, wobei Billy sich gerade ganz andere Gedanken macht und Sebastian ist nach wie vor traumatisiert vom Verlust von Frau und Kind, kann seinen Hosenstall nur schwer geschlossen halten und versucht Vanja wieder auf seine Seite zu ziehen. Es wird also auch außerhalb der Arbeit nie langweilig.

Fazit

Mich hat die Geschichte gut unterhalten und ich kam flüssig durch die Seiten. Den Fall an sich fand ich spannend, mir waren die persönlichen Sorgen und Nöte der Ermittler allerdings fast etwas zu viel, da es sich nicht unbedingt um alltägliche Probleme handelt, sondern einige von ihnen schon recht „kaputt“ sind. Das Ende des Buches hat den berühmten Cliffhanger, so dass ich als Leser das neue Buch natürlich kaum erwarten kann.

Michael Hjorth ist ein bekannter Regisseur, Produzent und Drehbuchschreiber. Hans Rosenfeldt arbeitet als Schauspieler, Drehbuchautor, Schriftsteller und Moderator.

 

Rezension und Foto von Andrea Köster.

Die Opfer, die man bringt | Erschienen am 11. Oktober bei Wunderlich im Rowohlt Verlag
ISBN 978-3-8052-5088-7
560 Seiten | 22.95 Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe

Auch bei uns: Nors Rezensionen zu den Romanen Die Toten, die niemand vermisst und Das Mädchen, das verstummte des Autorenduos Hjorth & Rosenfeldt

Jahresrückblick 2018 | Gunnar, Andy und Andrea

Jahresrückblick 2018 | Gunnar, Andy und Andrea

Gunnars beste Krimis des Jahres 2018

Da sich in diesem Jahr mein Computer mit meiner Jahresstatistik verabschiedet hat, ohne dass ich eine Kopie gezogen hätte, komme ich diesmal direkt zur Sache und küre meine Lieblingskrimis 2018 (in die Auswahl kommen wie immer nur die, die in 2018 veröffentlicht wurden).

Sehr zu empfehlen, aber nicht auf dem Treppchen:

André Georgi | Die letzte Terroristin

Deutschland 1991: Der Treuhandchef hat nicht nur einen undankbaren Job, sondern nährt eine Schlange an seiner Brust, denn seine persönliche Assistentin gehört zur RAF. Deutsche Geschichte mit eigenem Blick clever erzählt und mit scharfem Blick für die Figuren und die damaligen deutsch-deutschen Realitäten.

Claudia Piñeiro | Der Privatsekretär

Argentinien: Ein junger Mann heuert bei einer populistischen Partei an und wird ohne es zu merken, Teil eines perfiden Plans. Sehr überzeugend konzipierter Thriller, mit Einblick in die Mechanismen der Macht und Hegels Dialektik von Herr und Knecht. Am Ende gibt es die argentinische Version vom Manneken Pis – großartig!

Antti Tuomainen | Die letzten Meter bis zum Friedhof 

Finnische Provinz: Jaakko ist am Ende, sein Betrieb von Konkurrenten bedroht, von der Frau betrogen, von irgendjemand schleichend tödlich vergiftet. Doch noch ist nicht aller Tage Abend und Jaakko schlägt zurück. „Mushroom Business is a bloody business“: Skurriler, melancholischer, feinsinniger Krimihumor aus Finnland.

Hideo Yokoyama | 64

Japan, Präfektur D: Ein alter Vermisstenfall wird kurz vor der Verjährung wieder aus der Versenkung geholt und damit die Machtspiele innerhalb des Präsidiums befeuert. Mittendrin der Pressedirektor Mikami. Üppiges, beeindruckendes Epos über Macht, Pflicht, Loyalität und Verhaltensrituale in Japan. Und fast nebenbei ein kniffliger Kriminalfall.

Dominique Manotti | Kesseltreiben

Paris: Ein Topmanager wegen Korruption in den USA verhaftet, ein verschwundener Kronzeuge, eine sich anbahnende feindliche Unternehmensübernahme, eine unterbesetzte Ermittlungseinheit. Frei basierend auf der Übernahme Alstoms durch General Electric. So geht Wirtschaftskrieg heute. Gewohnt präzise und schnörkellos.

Thomas Mullen | Dark Town

Atlanta, 1948: Die ersten acht schwarzen Polizisten im Atlanta Police Department. Von den weißen Kollegen geschnitten und verhöhnt. Dazu ein Mord ein einer jungen Schwarzen, der niemanden interessiert. Ein starker historischer Polizeiroman, allerdings schwer verdaulich. Der Rassismus trieft aus allen Poren dieser Geschichte.

Tom Hillenbrand | Hologrammatica

London, 2088: Ein moderner „Private Eye“ ermittelt in der holografisch renovierten Zukunft. Sehr starker Sci-Fi-Thriller über KI. Alles weitere dazu bei Andy.

Und nun meine drei Favoriten für 2018:

Ian McGuire | Nordwasser

Hull/Nordwestatlantik 1859: Ein Walfänger auf seiner letzten Fahrt, ohne dass die Crew davon weiß. Ein Schiffsjunge wird missbraucht, ermordet. Der Schiffarzt ahnt, wer es wer, doch der Maschinist ist ein skrupelloser Gegner. Ein knallharter Roman über den Kampf zwischen Gut und Böse. Joseph Conrad trifft Herman Melville. Eindrucksvoll.

Denise Mina | Blut Salz Wasser

Helensburgh/Glasgow: Schottland vor dem Unabhängigkeitsreferendum. Ein Mord am Loch Lomond, eine verschwundene Geldwäscherin und der Kampf der Polizeibehörden um Drogengelder. Ein Mörder als traurigste Gestalt der Geschichte. Ein verzwickter Fall, dessen Auflösung am Ende bitter schmeckt. Faszinierend komponierter Krimi und Gesellschaftsroman, virtuos erzählt.

Tom Franklin | Krumme Type, krumme Type

Chabot, Mississippi: Der Außenseiter Larry Ott wird 25 Jahre nach Verschwinden seines Dates erneut für ein vermisstes Mädchen verantwortlich gemacht. Doch der schwarze Constable glaubt nicht daran, weil ihn ein kurzer Sommer der Freundschaft (die bitter zerbrach) mit Ott verbindet. Eine wunderbarer Plot, behutsam erzählt, großartige, tragische Protagonisten. Sensationelle Südstaatengeschichte. Mein Buch des Jahres!

 

Andys Top 3 des Jahres 2018

2018 war das Jahr der Serien für mich. Ich habe einige Reihen kennen gelernt, die ich unbedingt komplettieren möchte. Da ist zum Beispiel Simone Buchholz und ihre Krimi-Reihe um die Hamburger Staatsanwältin Chastitiy Riley. Nach der Lektüre von Mexikoring, dem 8. Band habe ich mir gleich die ersten Teile besorgt.

Die Amerikanerin von Deon Meyer brachte mir die Reihe um Bennie Griessel und Vaughn Cupido näher, die ich tatsächlich noch nicht kannte und gleich den Wunsch weckte, alle Teile zu lesen.

Im November war ich bei einer Lesung von Volker Kutscher, der den 7. Band seiner Gereon-Rath-Reihe vorstellte. „Marlow“ liegt hier noch ungelesen und dafür habe ich mir erst mal einige ältere Teile als Hörbücher geholt. Und zum Jahresende entdeckte ich beim Lesen von „Der Zorn der Einsiedlerin“, dass Fred Vargas nichts von ihrer Faszination verloren hat. Das hatte ich ein wenig aus den Augen verloren und so habe ich mir den Vorgängerband als Hörbuch besorgt.

Wenn man so viel liest und hört, reicht Spannung und Unterhaltungswert schon lange nicht mehr aus und so sind meine drei Top-Bücher 2018 etwas ganz Besonderes:

Mick Herron | Slow Horses

Ich war wirklich begeistert von dem Auftaktband des britischen Autors Mick Herron, welchen ich während unseres langen Spionagewochenendes las. Die lahmen Gäule, das ist eine Truppe ausgemusterter Geheimdienstler in London. Die in einem heruntergekommenen Gebäude abgeschobenen Looser werden nur noch mit langweiligen Routinearbeiten betraut. Das ändert sich, als ein junger Pakistani entführt wird, dessen Enthauptung live im Netz gezeigt werden soll. Die Geschichte, die immer wieder überraschende Volten schlägt, wird mit so viel trockenem Witz und großartig pointierten Dialogen erzählt, dass ich bei einem weiteren Band auf jeden Fall wieder dabei wäre. In Großbritannien sind bereits fünf Teile der mehrfach ausgezeichneten Spionageserie erschienen.

Keigo Higashino | Unter der Mitternachtssonne

Ich war schlichtweg begeistert von diesem raffiniert konstruierten Thriller, der ganz ohne große Action oder Blutvergießen auskommt. Auch nach dem Lesen während unseres Mini-Spezials Japan habe ich diese außergewöhnliche Geschichte nicht so schnell vergessen. Am Anfang steht der Mord an einem Pfandleiher an dem sich der ehrgeizige Kommissar Sasagaki die Zähne ausbeißt. In den nächsten Kapiteln ist dann von dem Kommissar nicht mehr die Rede. Stattdessen schildert der Autor sehr ausführlich und detailliert die Lebenswege von Ryo Kirihara, dem 11-jährigen Sohn des Pfandleihers und der gleichaltrigen, hübschen Yukiho über einen Zeitraum von fast 20 Jahren. Dabei ist jedes Kapitel eine kleine, abgeschlossene Kurzgeschichte und ermöglicht einen Einblick in die japanische Kultur. Erst ganz langsam fügen sich die Puzzlestücke um zwei rücksichtslose Intriganten zu einem Bild zusammen.

Tom Hillenbrand | Hologrammatica

Hillenbrand hat eine rasante Zukunftsvision erschaffen, die ich verschlungen habe. Der Autor überraschte schon vor einiger Zeit mit seinem futuristischen Krimi Drohnenland. Nun legte er mit Hologrammatica nach und schuf mit großem Einfallsreichtum und überbordender Phantasie ein absolut glaubhaftes Setting im Jahr 2088, dem man anmerkt, wie sehr ihm die von ihm kreierte Welt am Herzen liegt. Große Völkerwanderungen und die Möglichkeit seinen Körper zu wechseln ermöglichen es vielen Menschen zu verschwinden. Ein gutes Geschäft für Privatdetektive. Ein solcher ist Galahad Singh, ein sympathischer und kluger Mann mit indischen Wurzeln und der Ich-Erzähler dieses Romans. Er soll eine verschwundene Computerexpertin suchen und begibt sich dabei in große Gefahr. Ich liebe diese komplexe Story, die Hillenbrand rasant mit vielen überraschenden Wendungen sowie trockenen Humoreinschüben erzählt. Dabei ist es nicht nur eine klassische Detektivgeschichte eingebettet in einen abgefahrenen Si-Fi-Thriller. Es geht auch um die ganz großen Themen, wie den uralten Traum der Menschheit nach Unsterblichkeit.

 

Andreas Top Titel 2018

Megan Miranda | Tick Tack – Wie lange kannst du lügen

Nicolette kümmert sich um den Verkauf ihres Elternhauses, als eine Frau spurlos verschwindet. So einen Fall gab es vor zehn Jahren schon mal, damals ist Nics beste Freundin verschollen. Wiederholt sich die Geschichte nun? Das besondere an diesem Buch ist, dass es von hinten nach vorne erzählt wird. Dadurch hatte ich ein völlig neues Leseerlebnis, bei dem ich manchmal ganz schön umdenken musste.

Brenda Novak | Ich töte dich

Evelyn Talbot arbeitet in Alaska in einem Gefängnis mit Psychopathen, die sie erforscht. Dann werden Leichenteile gefunden und Evelyn befürchtet, dass ihr Ex-Freund Jasper, der sie vor Jahren eingesperrt und vergewaltigt hat, zurückgekehrt ist und sie nun endgültig töten will. Spannung wird durch die erschwerten Bedingungen der Ermittlung in Alaska aufgebaut. Außerdem kann das Ende punkten, in dem das „Ruder erneut herumgerissen“ wird, nachdem ich als Leser schon geglaubt habe, dass alles gut werden wird.

Ellen Sandberg | Die Vergessenen

Die Nichte von Vera erleidet einen Schlaganfall und Vera erfährt von geheimen Unterlagen, die ein Verbrechen aus dem zweiten Weltkrieg aufdecken. Auch Manolis Lefteris, ein Mann für besondere Aufträge, wurde auf diese Akten angesetzt. Kann das Geheimnis nach so langer Zeit gelüftet werden? Ein wahrer Pageturner, der nicht nur spannend, sondern auch interessant ist. Unterhaltungsliteratur trifft Geschichte.

Tim Herden | Schwarzer Peter

Der Unternehmer Werner Gilde stirbt und Witwe und Sohn beschuldigen sich gegenseitig dafür verantwortlich zu sein. Dann kommt es zu einem weiteren Todesfall. Stefan Rieder und Ole Damp ermitteln, ob es sich in beiden Fällen um Mord handelt. Ich liebe die wahren Schauplätze auf der Insel Hiddensee und habe die Geschichte auch deshalb verschlungen. Leider scheint das der letzte Fall der beiden Ermittler gewesen zu sein.

Abgehakt | Dezember 2018

Abgehakt | Dezember 2018

Zum Jahresende 2018 haben wir noch ein paar Kurzrezensionen des vergangenen Quartals für euch. Mit diesem Beitrag beenden wir unser Blogjahr, wir melden uns im Januar mit frischen Texten zurück. Dankeschön fürs Lesen und Kommentieren, hier und auf den drei Social Media Kanälen Facebook, Instagram und Twitter!

Kommt gut ins neue Jahr und bleibt uns auch in 2019 treu; das würde uns sehr freuen!

Kurzrezensionen des 4. Quartals 2018

Wolfgang Schorlau | Der große Plan

Ein neuer Auftrag führt Privatdetektiv Georg Dengler ins Auswärtige Amt: Eine hochrangige Mitarbeiterin ist spurlos verschwunden und Dengler soll sie finden. Anna Hartmann arbeitete für die Troika bei der Griechenland-Rettung, möglicherweise ist dies ein Ansatz. Doch es gibt keine Lösegeldforderung, nur ein Überwachungsvideo deutet eine Entführung an. Eventuell liegt die Lösung auch im Privaten. Oder ist Anna Hartmann gar aus freien Stücken untergetaucht? Dengler macht sich auf die Suche und wie immer fördert er politischen Sprengstoff zu Tage.

Die äußerst erfolgreiche Reihe um Georg Dengler ist inzwischen beim neunten Fall angelangt. Autor Wolfgang Schorlau sucht sich immer wieder brisante politische Themen als Fälle für seinen Ermittler aus. Dieses Mal ist es das große Thema Euro-Krise, Griechenland-Rettung, aber auch deutsche Kriegsverbrechen in Griechenland während des zweiten Weltkriegs.

Schorlau hat in seinen Krimis immer auch einen pädagogischen Auftrag. Seine Gesellschaftskritik oder Kritik an der Politik kommt selten subtil, sondern meist offen und oft auch dozierend daher. Ich lese diese Reihe gerne, aber stilistisch gelingt der Spagat zwischen Krimi und journalistischem Aufsatz manchmal nur bedingt. So sehr ich auch mit der Meinung des Autors übereinstimme, dass Griechenland übel mitgespielt wurde, so bin ich aber auch nur bedingt zufrieden, dass er volkswirtschaftliche Proseminare als Teamsitzungen seines Detektivs tarnt. Das wäre doch auch geschmeidiger gegangen. Ansonsten ist Der große Plan ein temporeicher Krimi zwischen Stuttgart, Berlin und Athen, bei dem sich für mich das Motiv aber schon früh abzeichnete. Insgesamt ordentlich, aber sicher nicht der Beste der Reihe.

Der große Plan | Erschienen am 8. März 2018 bei Kiepenheuer & Witsch
ISBN 978-3-462-04667-0
448 Seiten | 14.99 Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe
Genre: gesellschaftskritischer Krimi
Wertung: 3.0 von 5.0

Auch bei uns: Gunnars Rezension zu Die schützende Hand des Autors Wolfgang Schorlau.

 

Olivier Guez | Das Verschwinden des Josef Mengele

Josef Mengele, der Todesarzt von Auschwitz, in den letzten Monaten des Krieges untergetaucht, emigriert unter falschem Namen nach Argentinien. Dort kann er sich auf ein funktionierendes Netzwerk alter Nazis und auf die Protektion der peronistischen Regierung verlassen. Auch die Familie hält Kontakt. Doch die Zeiten ändern sich, es wird irgendwann doch noch nach den Verbrechern gesucht. Der Mossad entführt Eichmann. So beginnt eine jahrzehntelange Flucht durch Südamerika, in der Mengele zunehmend isoliert, aber dennoch nicht gefunden wird.

Autor Olivier Guez hat mit Das Verschwinden des Josef Mengele einen Zwitter geschrieben, einen Tatsachenroman, beginnend mit der Ankunft Mengeles in Argentinien 1949 bis zu seinem Tod an einem brasilianischen Strand dreißig Jahre später. Der Autor hat brillant recherchiert, zeichnet das Leben des SS-Arztes präzise nach. Das Buch ist an vielen Stellen hochinformativ: Die Rattenlinien und die alten Seilschaften, die Untätigkeit deutscher und einheimischer Behörden, die vergebliche Suche des Mossad und das Porträt eines unbeirrbaren, fanatischen Rassisten, der bis zuletzt an die Richtigkeit seiner verbrecherischen Taten glaubte.

Das Problem für mich war nur: Es funktioniert nicht als Roman. Guez erzählt dreißig Jahre teilweise zeitraffend, verharrt zu selten im Moment, verzichtet im Wesentlichen auf Dialoge. Das alles macht das Buch nicht mitreißend, nicht spannend, sondern es bleibt eher dokumentarisch. Gleichzeitig verharrt der Autor beim lamentierenden, selbstmitleidigen Mengele und es wird nicht ganz klar, was am Ende davon vielleicht doch nur Fiktion war.

Das Verschwinden des Josef Mengele | Erschienen am 10. August 2018 im Aufbau Verlag
ISBN 978-3-351-03728-4
224 Seiten | 20.- Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe
Genre: True Crime
Wertung: 2.5 von 5.0

 

Martin Krist | Freak City 1: Hexenkessel

New York City: Patsy und Milo haben einen todsicheren Tipp bekommen, wo bei einem Einbruch eine Menge zu holen ist. Doch plötzlich steht nicht nur der Hausbesitzer im Raum, sondern auch ein Mörder, der schon seit Wochen die Stadt in Angst versetzt. Gleichzeitig bekommt Pearl, ein freischaffender Ermittler, einen neuen Auftrag: Er soll eine vermisste aufstrebende Theaterschauspielerin suchen. Und wie es so kommt, werden sich irgendwann die Wege der Beteiligten kreuzen.

Martin Krist ist ein vielschreibender Thrillerautor und Verfechter des Sulfpublishing. Stetig und sympathisch im Netz präsent, außerdem ein Krimiliebhaber mit beeindruckender Bibliothek. Von daher hatte ich mir schon längst vorgenommen, ein Buch des Autors zu lesen. Dieser hat sich nach eigenen Angaben mit seiner neuen Serie Freak City einen Lebenstraum erfüllt, eine Thrillerserie mit Schauplatz New York zu schreiben.

Eine durchaus interessante Hauptfigur hat dieser Roman auf jeden Fall. Pearl, ein Halbblut, Geldeintreiber und Spürhund, trägt seine Narben mit sich herum, äußerlich wie innerlich. Was dieser erste Thriller der Reihe – Hexenkessel – ebenfalls erfüllt: Tempo, Tempo, Tempo. Keine Atempause, es geht immer voran. Die erzählte Zeit beträgt noch nicht mal 24 Stunden. Das müsste mir eigentlich gefallen, allerdings hatte ich das Gefühl, dass hier doch zu sehr aufs Gaspedal gedrückt wurde. Der Plot wirkt noch nicht rund, Wendungen sind auf Zufall aufgebaut, weitere Figuren, selbst Patsy, bleiben für mich etwas blass. So ziehe ich ein zwiespältiges Fazit, aber habe durchaus die Hoffnung auf eine Steigerung in dieser Reihe.

 

Freak City 1: Hexenkessel | Erschienen am 14. November 2018 als Selfpublisher im Verlag R&K
ISBN 978-3-746-77975-1
220 Seiten | 9.99 Euro (als E-Book 0.99 Euro)
Bibliografische Angaben & Leseprobe
Genre: Thriller
Wertung: 2.5 von 5.0

Auch bei uns: Monikas Rezension zu Martin Krists Thriller Märchenwald.

 

Tom Franklin | Krumme Type, krumme Type

Larry Ott fristet ein Dasein als Verstoßener in Chabot, Mississippi. Vor 25 Jahren hatte er ein Mädchen mit auf ein Date genommen, das hinterher spurlos verschwand. Larry beteuerte seine Unschuld, ihm konnte auch nie etwas nachgewiesen werden, so dass er nicht verurteilt wurde. Fortan war er ein Paria, lebte allein im abgelegenen Elternhaus. Nun wird erneut eine 19-Jährige vermisst und Larry steht natürlich sofort unter Verdacht. Er wird eines Abends mit schweren Schussverletzungen aufgefunden, liegt seitdem im Koma. Der ermittelnde Detective ist sich relativ sicher, dass Ott sich aus Schuldgefühlen die Verletzungen selbst zugefügt hat. Doch der schwarze Constable Silas Jones ist sich dessen nicht so sicher. Was niemand im Ort weiß, ist, dass Silas und Larry eine gemeinsame Vergangenheit verbindet.

Krumme Type, krumme Type ist eine absolut sensationelle Südstaatengeschichte, die abwechselnd aus der Sicht von Larry und Silas erzählt wird und regelmäßig in Rückblicken die Vergangenheit aufrollt. Denn die Geschichte von damals spielt natürlich in die Gegenwart hinein: Eine Freundschaft zweier ungleicher Jungen, die unter keinem guten Stern steht und nur einen Sommer lang überdauert. Es ist ein pralle Geschichte, in der alles steckt: Crime, Coming of Age, Freundschaft, Verrat, Schuld, Reue, Rassismus, Gewalt. Ein intensives Porträt des ländlichen amerikanischen Südens und dazu zwei wunderbar beschriebene, tragische Hauptfiguren.

Und allen, die meinen, dass ich da wieder einen düsteren Noir empfehlen will, denen sei gesagt, dies ist mitnichten ein Noir, denn man spürt die Sympathie des Autors Tom Franklin für seine Figuren, so dass er diese nicht ohne Hoffnung aus der Geschichte entlassen will. Eigentlich hätte dieses Buch eine viel ausführliche Besprechung verdient, aber es gibt bereits die ultimative Lobhudelei. Die Besprechung von Philly auf ihrem Blog Wortgestalt ist absolut umwerfend, ich kann mich da nur anschließen!

 

Krumme Type, krumme Type | Erschienen am 27. Juli 2018 bei Pulp Master
ISBN 978-3-927734-99-9
406 Seiten | 15.80 Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe
Genre: Spannungsroman
Wertung: 5.0 von 5.0

Auch bei uns: Gunnars Rezension zu Tom Franklins Roman Die Gefürchteten.

Weiterlesen: Philly’s Rezension zu Krumme Type, krumme Type

 

Rezensionen 1 bis 4 sowie die dazugehörigen Fotos von Gunnar Wolters.

 

Klara Holm | Krähennest

In einem Krähennest, also einer Aussichtsplattform auf einem Schiff, wird der abgetrennte Kopf eines Mannes gefunden. Luka Kroczek übernimmt die Ermittlungen und findet schnell heraus, dass der Tote ein Kollege seiner Freundin Teresa ist. Als eine zweite Leiche auftaucht, wird der Fall immer undurchsichtiger und auch Teresa gerät in Gefahr.

Krähennest von Klara Holm ist ein flüssig zu lesender Küsten-Krimi, der auf der Insel Rügen spielt und mit echten Schauplätzen punktet. Die typische Ermittlungsarbeit steht im Vordergrund, aber auch einige Anekdoten aus dem Privatleben der Protagonisten kommen nicht zu kurz. Zum Ende hin wird es dann nochmal spannend und für mich war das Ende nicht vorhersehbar. Durchaus eine Empfehlung als leichten Krimi für zwischendurch.

 

Kurzrezension und Foto von Andrea Köster.

Krähennest | Erschienen am 26. März 2016 bei rororo im Rowohlt Verlag
ISBN 978-3-499-27071-0
352 Seiten | 9.99 Euro
Bibliografische Angaben & Leseprobe
Genre: Regionalkrimi
Wertung: ausstehend

 

Hier geht es zu den bisherigen Beiträgen der Kategorie: Abgehakt – Krimis kurz besprochen