Monat: Mai 2014

Sharon Bolton | Unschuldig wie der Schnee

Sharon Bolton | Unschuldig wie der Schnee

In einer kühlen Novembernacht beobachtet DC Lacy Flint, wie in einem Park in ihrer Londoner Nachbarschaft ein junger Mann von fünf Maskierten angegriffen wird und bei lebendigem Leib verbrennt. Sie eilt ihm sofort zu Hilfe, doch es ist zu spät: das Opfer, Aamir Chowdbury, ein junger pakistanischstämmiger Assistenzarzt, erliegt noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen. Weil die Täter Masken trugen, kann Lacy sie nicht identifizieren.

Um die schnell ins Stocken geratenen Ermittlungen weiter voranzutreiben, muss Lacy zu unkonventionellen Methoden greifen, die ihr bald selbst zum Verhängnis zu werden drohen …

Es ist erstaunlich, wie Sharon Bolton mit »Unschuldig wie der Schnee« auf 80 Seiten eine so atmosphärisch dichte und spannende Kurzgeschichte schreiben kann, die mehr Inhalt und Tiefe aufweist als so mancher 400-Seiten-Roman.

Read More Read More

Martin Walker | Reiner Wein

Martin Walker | Reiner Wein

Im Wein liegt die Wahrheit – aber es gibt Wahrheiten, die will man lieber nicht wissen.

In Martin Walkers sechstem ›Bruno‹-Roman geht es um einen glorreichen Eisenbahnraub durch die französische Résistance und die unrühmliche Verwendung der Beute. Um gestohlene Weine und Antiquitäten, deren Besitzer sich als britischer Geheimdienstchef a.D. entpuppt. Und um eine Enthüllungsstory über Frankreichs Nuklearverteidigung, die kurz vor Drucklegung entwendet wird. Diese scheinbar unzusammenhängenden Verbrechen bringen Brunos unvergessene Liebe, Inspectrice Isabelle, auf den Plan.

Martin Walkers Périgord-Krimi »Reiner Wein« war mein erstes Zusammentreffen mit seinem Ermittler, Bruno, Chef de police. Spontan dachte ich nach den ersten Kapiteln, dass mir mit dem späten Einstieg in diese Serie etwas entgangen ist – nämlich Brunos erster bis fünfter Fall.

Read More Read More

Hans Koppel | Gequält

Hans Koppel | Gequält

Der 13-jährige Kent kommt bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben. Jahre später stößt der Journalist Calle Collin auf den Fall. Er sitzt an einer Story über Menschen, die zu früh sterben mussten. Um ein wenig mehr über den Jungen und die Hintergründe des Unfalls zu erfahren, kontaktiert Collin Kents Mutter. Noch immer untröstlich, berichtet sie ihm unter Tränen von ihrem Sohn und seinem tragischen Tod.

Collin verfasst darauf in einen sehr emotionalen Artikel über Kent – den allseits beliebten Jungen, dem es verwehrt war, erwachsen zu werden. Als der Artikel erscheint, regt sich Protest. Anders Malmberg, ein bekannter und anerkannter Journalist, ist mit Kent zur Schule gegangen und weiß eine andere Geschichte zu berichten. Diese kommt in einem gepfefferten Gegenartikel zum Ausdruck. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse. Malmberg wird brutal zusammengeschlagen. Durch Zufall ist Collin Augenzeuge.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich aus diesem Buch machen soll. Die im Klappentext angekündigte im Ansatz recht spannende Story bleibt flach, die Charaktere allenfalls reliefartig, das Tempo bescheiden. Die Polizei ist ein Witz, es sterben Unschuldige wie die Fliegen und der beabsichtigte Knalleffekt am (übrigens recht abrupten) Ende, entpuppt sich als Knallerbse, denn auch das haben wir schon längst geahnt. So bleibt uns ebenfalls verwehrt, nach einem mäßig spannenden Leseerlebnis ein vernünftig und pfiffig aufgelöstes Ende zu erhalten.

Read More Read More

Colin Cotterill | Der Tote im Eisfach

Colin Cotterill | Der Tote im Eisfach

Der 73-jährige Dr. Siri Paiboun, einziger und querköpfiger Leichenbeschauer in Laos, ist im Norden des Landes unterwegs, als er plötzlich entführt wird. Doch man will nicht sein Leben, sondern seine Hilfe in einer äußerst mysteriösen Angelegenheit. Unterdessen hält Siris Assistentin Dtui in der Hauptstadt die Stellung. Dummerweise wurde im Leichenschauhaus versehentlich ein Toter tiefgefroren, der auch nach dem Auftauen für Probleme sorgt. In seinem Bauch findet sich nämlich eine Handgranate, die wohl für Dr. Siri gedacht war. Und natürlich macht sich Dtui daran, der Sache auf den Grund zu gehen …

»Der Tote im Eisfach« ist der fünfte Teil der Serie um den charmanten 73-jährigen Pathologen Dr. Siri Paiboun, welche in Laos angesiedelt ist. Damit hat sich Colin Cotterill einen – aus mitteleuropäischer Sicht – exotischen Handlungsort erwählt, was wohl auch dem Umstand geschuldet ist, dass er einst dort lebte. Ebenso wie in Australien, Japan und Thailand arbeitete Colin Cotterill in Laos als Sozialarbeiter und Englischlehrer.

Read More Read More

Claire McGowan | Denn niemand wird dich finden

Claire McGowan | Denn niemand wird dich finden

Als zwei Mädchen in Nordirland verschwinden, wird die forensische Psychologin Paula Maguire, eine Expertin für Vermisstenfälle, um Hilfe gebeten. Widerwillig verlässt sie London, um in ihre Heimatstadt Ballyterrin zurückzukehren.

Umgeben von Menschen und Orten, die sie vergessen wollte, wird sie bald in in einen düsteren Strudel aus Gerüchten und Geheimnissen hineingezogen. Und schließlich erkennt Paula eine schreckliche Wahrheit:  Schon seit Jahrzehnten verschwinden junge Frauen aus der Umgebung spurlos. Unter ihnen auch Paulas Mutter …

»Denn niemand wird dich finden« von Claire McGowan ist der Auftakt einer Serie um die forensische Psychologin Paula Maguire.

Der Plot an sich ist etwas wirr und auch die sich lange vorher schon ankündigende Auflösung vermag dem Buch keinen wirklichen Thrill zu geben. Die Ermittlungen sind langatmig, die Polizeibehörden träge, und Paula Maguire sieht sich immer wieder in der Situation, dass sie zwar Informationen besitzt, die sie mithilfe ihres alten Freundes Aidan und ihrer ehmals besten Freundin Saoirse zusammenträgt, diese aber nicht an ihren Chef weitergeben kann, da sie sonst riskiert, wegen ihrer Eigenmächtigkeit aus der Abteilung wieder nach London geschickt zu werden.

Read More Read More

Der letzte Bulle | Neues Serienkonzept in Staffel 5 ►

Der letzte Bulle | Neues Serienkonzept in Staffel 5 ►

Die 2012 mit dem Deutschen Fernsehpreis (Kategorie Beste Serie) ausgezeichnete  Sat1- Serie »Der letzte Bulle« mit Henning Baum in der Hauptrolle, hat mit Beginn der 5. Staffel ein neues Konzept umgesetzt, welches Henning Baum als Co-Produzent eingebracht hat.

In den ersten vier Staffeln waren es jeweils abgeschlossene Folgen. Ab der neuen Staffel, auf die Fans ein Jahr warten mussten, geht es „serieller“ zu, die Folgen knüpfen aneinander an.

 

5

 

Nach einem Zeitsprung von zwei Jahren setzt die fünfte Staffel »Der letzte Bulle« neu an.  Auf acht Folgen gekürzt wartet einiges Neues auf die Zuschauer.

 

Read More Read More

Ein Fall für zwei | Serienstart der Neuauflage ►

Ein Fall für zwei | Serienstart der Neuauflage ►

Nach 32 Jahren und 300 Folgen »Ein Fall für zwei« ging Hermann Josef Matula, dargestellt von Claus Theo Gärtner, nach seinem letzten Fall 2013 in Rente. Die Krimiserie, die in Frankfurt spielte, war absoluter Kult bei den Fans, die das Ende traurig zurückließ.

 

matuals letzter Fall-sw

 

Doch bereits im Sommer 2013 wurde bekannt, dass das ZDF an einem neuen Serienkonzept unter selbem Titel arbeite.

Read More Read More

Tess Gerritsen | Abendruh

Tess Gerritsen | Abendruh

Vor diesem Killer ist man nirgends sicher …

Sie sind die einzigen Überlebenden schrecklicher Familientragödien. Erst wurden ihre Eltern und dann obendrein die Pflegefamilien brutal ermordet. In Abendruh, einem Internat in der Abgeschiedenheit Maines, sollen sie ihre Sicherheit wiedergewinnen und in ein normales Leben zurückfinden.

Doch obwohl die Schule hermetisch gesichert ist, kommt es zu höchst beunruhigenden Vorfällen, und drei Jugendliche bangen um ihr Leben. Maura Isles, die eine persönliche Verbindung zu Abendruh hat, ist vor Ort, als die Bedrohung eskaliert …

Es ist eine Weile her, dass ich einen Tess Gerritsen gelesen habe. Dazwischen kam die TV-Serie Rizzoli & Isles ins deutsche Fernsehen, die sich doch sehr von der literarischen Vorlage unterscheidet. Ich muss sagen, mir sind die Bücher in der Regel lieber. Kein Beste-Freundinnen-Geschmalze, keine Maura Isles als lebensuntüchtiges, aber hochgebildetes Modepüppchen, kein devoter kleiner Bruder Frankie. Nein, ich lese meine Gerritsen-Thriller lieber. Daher habe ich mich sehr auf „Abendruh“ gefreut und musste feststellen, dass die TV-Serie doch offenbar auf die Bücher abgefärbt hat. Plötzlich wundert sich Jane Rizzoli darüber, dass Maura Isles eine pfirsichfarbene Bluse trägt und irgendwie ist die Freundinnen-Beziehung auch enger als sie es vorher war. Immerhin hat man sich vor einigen Bänden noch gesiezt!

Read More Read More

Richard Fasten | Moin

Richard Fasten | Moin

Provinz-Polizist Boris Kröger hat es nicht leicht. Kaum geschieht im beschaulichen Altwarp am Oderhaff mal ein Mord, schon steht das Dorf Kopf! Von wegen Sonne, Strand und glasklare Beweisketten: In Altwarp herrscht Anarchie! Oma Machentut terrorisiert mit ihrem Rollator die Straßen, der einzige Fischer im Dorf stammt aus den Bergen Anatoliens, eine Krimi-Autorin sucht Inspiration und stachelt die Dorfbewohner auf. Dabei hat Boris mit dem Mord an seinem ehemaligen Schulkameraden genug zu tun. Hier an der Fast-Ostseeküste ist die Welt wirklich nicht mehr in Ordnung. Aber die stolzen »Hinterküstler« haben noch immer jedem Wetter getrotzt!

Na, das fängt ja gut an. Der Roman hat einen Ich-Erzähler, das habe ich nicht so gerne, und der spricht noch dazu natürlich im Präsens, das mag ich auch nicht.

Und dann soll das, was erzählt wird, auch noch witzig sein, denn „Moin“, man merkt es schon am Titel, ist ein Regionalkrimi, und die müssen aus unerfindlichen Gründen wohl immer witzig sein. Einen „Fastostsee-Küstenroman“ nennt Richard Fasten sein Buch, denn die Geschichte spielt in Altwarp, und der kleine, beschauliche und ebenso überschaubare Ort liegt am Stettiner Haff, bis zur „richtigen“ Ostseeküste vor Usedom sind es also noch ein paar Kilometer.

Read More Read More

Dominique Manotti | Ausbruch

Dominique Manotti | Ausbruch

Filippo hat mit Politik nichts am Hut, bis er im Knast auf den älteren Carlo trifft, einen politischen Gefangenen der extremen Linken. Carlos Erzählungen von den Kämpfen der 1970er ­befeuern Filippos Phantasie. Als Carlo flieht, springt er spontan mit auf, wird dann aber sitzengelassen. Während der junge Ausbrecher noch zu Fuß durch Italien pilgert, kommt Carlo in Mailand bei einem Banküberfall ums Leben.

Filippo flüchtet nach Paris, sucht Kontakt zu Exil-Italienern, doch der Empfang ist nicht gerade herzlich. Entwurzelt, isoliert und ohne Perspektive muss er seinem Leben eine Wendung geben: Er beginnt zu schreiben. Auf Nachtwachen im Büroturm in La Défense schmückt er aus, was er erlebt hat, erschafft einen Mythos, in dem er die Rolle des Helden spielt, mit Carlo an seiner Seite. Ein Roman entsteht. Doch das Buch bringt Filippo zwischen die Fronten aus italie­nischen Polit-Exilanten, italienischer Polizei und Geheimdiensten. Es ist die ­Sorte Geschichte, die einen umbringen kann …

Wenn man Dominique Manottis Krimi noir runterbricht, könnte man ihn auf die Nenner Aufstand und Rebellion fürs Vaterland und Handlungen aus Liebe bringen. Aber er ist so viel mehr.

»Ausbruch« erzählt die Geschichte von Filippo Zuliani, der im Februar 1987 durch eine spontane Entscheidung die Welt der politischen Flüchtlinge Italiens in Frankreich auf den Kopf stellt. Er entschließt sich in Sekunden, gemeinsam mit dem politischen Gefangenen Carlo aus dem römischen Gefängnis auszubrechen, ungeplant für beide Seiten, denn es sollte nur Carlo Fedelis Ausbruch sein, des einstigen Logistikchef der Roten Brigaden, einer kommunistischen Untergrundorganisation in Italien.

Read More Read More